Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Zu wenig Köche: Dehoga will Ausbildungsordnung verändern

Rostock Zu wenig Köche: Dehoga will Ausbildungsordnung verändern

Zur Aufwertung des Kochberufs hat der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Guido Zöllick, eine Änderung der Ausbildungsordnung vorgeschlagen.

Voriger Artikel
Liveticker: PSV Rostock gegen TSV Graal-Müritz
Nächster Artikel
Hochwasser macht’s möglich: Leckerer Apfelsaft aus der Heide

Zwei junge Köche.

Quelle: Jens Büttner/archiv

Rostock. Zur Aufwertung des Kochberufs hat der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Guido Zöllick, eine Änderung der Ausbildungsordnung vorgeschlagen.

„Wir wollen, dass die ersten zwei Jahre ablaufen wie bisher“, sagte Zöllick der Deutschen Presse-Agentur zu einer Veranstaltung des Grand Hotels Heiligendamm zur Förderung von Jungköchen. Für die Zeit danach sei aber eine Reform angedacht: „Im dritten Jahr sollen die Auszubildenden ein Spezialisierungsjahr absolvieren mit der vertiefenden Vermittlung von theoretischen und praktischen Kenntnissen der unterschiedlichen Fachrichtungen. Wir müssen die Ausbildung moderner gestalten und den jungen Leuten die Möglichkeit geben zu experimentieren.“ Die Varianten reichten von Großküchen und Systemgastronomie über Landgasthäuser bis hin zur Gourmetküchen.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit ist die Nachfrage nach Köchen in Deutschland ungebrochen hoch. Im März 2018 waren bundesweit rund 10 500 Arbeitsstellen offen. Im September des vergangenen Jahres waren 2300 Ausbildungsstellen unbesetzt geblieben.

Der Kochberuf habe an Attraktivität verloren, sagte Zöllick. „An den Arbeitszeiten können wir nichts ändern. Wir sind als Dienstleister dann da, wenn Gästewünsche geäußert werden.“ Dazu gehörten nun einmal die Wochenenden oder Feiertage.

Aber auch die Qualität der Ausbildung müsse stimmen: „Da haben wir manchmal Nachholbedarf. Wenn wir Mitarbeiter binden wollen, müssen wir fair mit ihnen umgehen.“ Der Umgangston in Küchen werde manchmal als „ein bisschen grob“ umschrieben, räumte der Dehoga-Bundeschef ein. „Wir sind nicht bei der Bundeswehr. Da erwarte ich in der Küche den gleichen Umgangston wie an der Hotelrezeption.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handwerk wirbt um Flüchtlinge
2017 schlossen rund 514.900 junge Menschen einen Lehrvertrag ab.

Erstmals seit 2012 ist die Zahl der neuen Auszubildenden in Deutschland wieder gestiegen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Drei Verletzte bei Busunfall

Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein Fahrzeug der Linie 23 in Rostock-Brinckmansdorf mit einer Ampel kollidiert.