Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zukunft selbst gestalten

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Zukunft selbst gestalten

Eine Woche dreht sich alles um Klima und Wasser.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. In der Nachhaltigkeitswoche der Universität Rostock dreht sich vom 22. bis 26. April alles um die Frage „Welche Zukunft wollen wir?“. In der Ulmenstraße 69 wollen unter anderem die Hochschulgruppen der Grünen und der Jusos, die Naturschutzjugend, der AStA und die Heinrich-Böll-Stiftung in Referaten verschiedene Themen rund um Nachhaltigkeit beleuchten.

„Nachhaltigkeit gehört zu fast allen Lebensbereichen und wird auf vielfältigste Weise mit Leben gefüllt“, erläutert Biologiestudentin Linda Marx von der Uni-Initiative, die alle Interessierten zur Nachhaltigkeitswoche in die Universität einlädt. „Uns interessiert vor allem ein Aspekt: Wie können wir heute ein „gutes Leben“ führen ohne dabei die Möglichkeiten zukünftiger Generation zu gefährden?“ So wird es Vorträge zur Klima- und Ressourcenpolitik, zum Trend „Gemeinschaftlicher Konsum“ und zur Zukunft der ländlichen Räume geben. Außerdem stehen ein konsumkritischer Stadtrundgang, der Film „Water Makes Money“ und die Lesung „Kein Fleisch macht glücklich“ auf dem Programm.

• Internet:

www.nhw13.de.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Das Thema Erben stellt sich mindestens zweimal im Leben

200 Leser informierten sich gestern im OZ-Medienhaus zu Nachlass und Pflege