Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Hakenkreuz-Schmiererei: Jüdischer Friedhof wurde geschändet
Mecklenburg Südwestmecklenburg Hakenkreuz-Schmiererei: Jüdischer Friedhof wurde geschändet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 12.09.2018
Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Boizenburg

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben unbekannte Täter mehrere Eisenstäbe der Umfriedung der Gedenkstätte des Jüdischen Friedhofs in Boizenburg aufgebogen um auf das Gelände zu gelangen. Mit Sprühfarbe haben sie dann ein 30 mal 30 Zentimeter großes Hakenkreuz auf die Treppe des Haupteinganges gesprüht.

Polizei bitte Bevölkerung um Hilfe

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die in der Nacht vom 11. auf den 12. September Personen gesehen haben, die sich in der Nähe des Friedhofes aufgehalten haben. Sie können sich an das Polizeirevier Boizenburg unter Tel. 038847 6060 wenden. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

RND

Mit Allergien ist nicht zu spaßen. Der eine reagiert auf Erdnüsse äußerst allergisch, ein anderer auf Wespenstiche. Letzteres ist bei einer Frau Neustadt-Glewe der Fall. Als sie gleich sieben der Insekten in ihrer Wohnung fand, rief sie die Polizei.

12.09.2018

Vor wenigen Wochen machte das westmecklenburgische Dörfchen Jamel mit dem Gastspiel von Sänger Herbert Grönemeyer Schlagzeilen. Er war überraschend bei dem traditionellen Konzert gegen Rechts aufgetreten. Nun steht der Ort erneut im Fokus.

12.09.2018

Nach der gewaltsamen Tötung einer 85-Jährigen im Schweriner Stadtteil Mueß hat die Polizei offenbar noch immer keine heiße Spur. Der oder die unbekannten Täter sind flüchtig. Daher verschärft die Kripo jetzt die Fahndung.

12.09.2018