Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Kein Vorbild: Mütter schlagen sich nach Streit ihrer Kinder
Mecklenburg Südwestmecklenburg Kein Vorbild: Mütter schlagen sich nach Streit ihrer Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 07.05.2018
Polizeieinsatz in Schwerin: Am Zippendorfer Strand mussten die Beamten am Sonntag einen aus dem Ruder gelaufenen Familienstreit beenden. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Schwerin

Ein anfangs harmloser Streit zwischen zwei Familien führte am Sonntagnachmittag in Schwerin zu einer handfesten Keilerei.  Zwei Kleinkinder gerieten am Zippendorfer Strand in Streit miteinander, bei dem schließlich die Mütter eingriffen.

Die Frauen gingen derart heftig aufeinander los, dass andere Strandbesucher eingreifen und die Kontrahentinnen trennen mussten. Eine 34-jährige Frau musste anschließend mit leichten Verletzungen in einer Klinik behandelt werden.

Die herbeigerufene Polizei stellte am Strand Beweismittel sicher und befragte Zeugen. Außerdem leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen „wechselseitig begangener Körperverletzung“ ein. Das teilte das Polizeihauptrevier Schwerin am Sonntagabend mit.

Was den Streit zwischen den beiden Kinder ursprünglich ausgelöst hatte, ist nicht bekannt.

Gerald Kleine Wördemann

Mehr zum Thema

Die Bagger am Anlandepunkt rollen, dabei stehen noch Genehmigungen aus.

04.05.2018

Nirgendwo werden so viele archäologisch wertvolle Entdeckungen gemacht wie auf Rügen – so wie jüngst der Silberschatz von Schaprode. Jetzt kämpft die Insel darum, sie zu zeigen.

05.05.2018

In Wismar kommt es am Sonnabend um 16 Uhr zum Duell zwischen den Handballerinnen der TSG Wismar und Preussen Berlin. Die TSG, Tabellenzweiter, will den Spitzenreiter schlagen. Die Frauen wollen sich bei den Zuschauern mit einer Überraschung bedanken.

05.05.2018

Markus Beerbaum hat den Großen Preis beim Pferdefestival in Redefin gewonnen. Vorjahressieger Holger Wulschner hatte keine Chance, setzte sich dafür aber im Championat durch.

06.05.2018

Ein Gleitschirmflieger ist am Samstag in der Nähe von Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) nur mit Hilfe der Feuerwehr wieder auf den Boden gekommen. Bei einem Testflug sei plötzlich die Thermik abgerissen, der Mann stürzte ab.

06.05.2018

Der 54-Jährige blieb mit seinem neun Jahre alte Holsteiner Wallach Casallvano im Stechen des mit 25 000 Euro dotierten Springens fehlerfrei und schaffte in 44,13 Sekunden den schnellsten Ritt.

06.05.2018
Anzeige