Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Telefon-Terror: 27 Anrufe in drei Tagen durch falsche Polizisten
Mecklenburg Südwestmecklenburg Telefon-Terror: 27 Anrufe in drei Tagen durch falsche Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 08.02.2019
Seit Wochenanfang stellt die Polizei im Landkreis Ludwigslust-Parchim vermehrt betrügerische Anrufe fest. (Symbolfoto) Quelle: Marc Müller / dpa
Plau/Parchim

Telefon-Terror durch falsche Polizisten im Landkreis Ludwigslust Parchim: Seit Montag registrierte die Polizeiinspektion Ludwigslust insgesamt 27 derartige Anrufe zwischen Parchim und Plaue. Während zum Wochenanfang insbesondere ältere Menschen aus der Region Parchim betroffen waren, setzen die Täter derzeit in der Region Plau ihre Anrufwelle fort.

Neu ist, dass die falschen Beamten ihre Opfer meist in den Abendstunden oder zur Nachtzeit am Telefon belästigen. Dabei fragen sie gezielt nach im Haus aufbewahrten Wertgegenständen. Während des Anrufes werden die Angerufenen wegen angeblicher Einbrecherbanden in der Region eingeschüchtert.

Die Polizei rät, solche dubiosen Anrufe sofort zu beenden und die gestellten Fragen keinesfalls zu beantworten. Polizeibeamte erkundigen sich niemals am Telefon nach Wertgegenständen.

Mehr zum Thema:

Falsche Polizisten rufen wieder in Grevesmühlen an

Philipp Töllner

Eine alkoholisierte Autofahrerin ohne Fahrerlaubnis verursachte einen Parkplatzunfall und floh. Sie wurde am Mittwoch wegen Fahrerflucht von der Polizei gestellt. Sie verursachte in Hagenow (Ludwigslust-Parchim) einen Sachschaden von über 2000 Euro.

08.02.2019

Ein 44-jähriger Berufskraftfahrer hat im Juli 2018 aus Eifersucht einen guten Freund in Banzkow bei Schwerin mit einem Fischtöter und einem Messer angegriffen und dabei dessen Tod in Kauf genommen.

07.02.2019

Ein Hund ist in Dabel (Landkreis Ludwigslust-Parchim) gestorben, nachdem er offenbar einen mit Plastikstücken präparierten Köder beim Ausgehen gefressen hat. Die Polizei sucht jetzt nach Hinweisen zu diesem Vorfall.

07.02.2019