Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Mit Messer und Schlagstock in den Gerichtssaal
Mecklenburg Südwestmecklenburg Mit Messer und Schlagstock in den Gerichtssaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 14.06.2018
Das Justizentrum in Schwerin: Gerichte in MV finden pro Jahr Hunderte Messer oder andere gefährliche Gegenstände bei Besuchern. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Schwerin

Ein Schlagstock und ein Elektroschocker gehören zu den gefährlichsten Gegenständen, die Gerichte des Landes in vergangenen Jahren Besuchern abgenommen haben. Jahr für Jahr kommen Zeugen oder Zuschauer mit Hunderten Messern oder Scheren in den Gerichtssaal, dabei lassen Richter nur sporadisch untersuchen.

„Das ist beängstigend“, sagt Matthias Manthei, BMV-Fraktion im Landtag, der die Fakten mit einer Anfrage an das Justizministerium ans Licht bringt. Er sei sicher: „Die Dunkelziffer ist dramatisch höher.“ Denn aus seiner langjährigen Tätigkeit als Richter wisse er: Kontrolliert wird selten; meist wenn ein Prozess ansteht, zu dem schwierige Klientel als Besuch erwartet wird, etwa aus dem Rockermilieu.

Was die Leute alles zum Gericht schleppen, mache ihn sprachlos, so Manthei. Das Amtsgericht Güstrow etwa kassierte binnen drei Jahren (2015 bis 2017) 230 gefährliche Gegenstände ein, drei Viertel davon Messer – auch Cuttermesser, Taschenmesser mit Feststellklinge. Ferner: Pfefferspray, Tränengas, Schraubendreher, einen Hammer, Scheren und eine Stahlkette. Auch eine Flasche „Goldbrand“ steht auf der Liste.

Andere Gerichte führen nicht so gründlich Statistik, und genau das kritisiert Manthei. Es werde Zeit, dass eine Erfassung der Gegenstände landesweit erfolgt, um das Gefahrenpotenzial zu ermitteln. Das Justizzentrum in Neubrandenburg mit Amts- und Landgericht fand pro Jahr etwa 50 Messer oder Scheren bei Besuchern, sogar Jagdmesser und einen Elektroschocker. Im Justizzentrum Schwerin gab es wenige Funde – mangels Kontrolle, vermutet Manthei: etwa ein Schlagstock und Spritzbesteck. Die Gerichte in Stralsund melden auch Messer- und Scheren; eine Dokumentation gebe es aber nicht. Rostocker Gerichte tauchen in der Liste gar nicht auf. Manthei fordert eine Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen an Gerichten. Zwar gebe es überall am Eingang Sonden. „Aber kein Personal, um diese einzusetzen“, so der BMV-Mann. Die Antworten der Gerichte halte er für „wenig aussagekräftig“, da ja kaum kontrolliert werde.

„Das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen ist verboten“, erklärt Tilo Stolpe, Sprecher des Justizministeriums. Nachzulesen sei dies in jedem Gerichtsgebäude in der aushängenden Hausordnung. Haken: Was „gefährlich“ per Definition bedeutet, stehe dort nicht. Stolpe beruhigt: Abgenommene Dinge würden später an den Besitzer zurückgegeben. Ausnahme seien Waffen – und dazu zählten auch Schlagstöcke und Eletroschocker.

Pubantz Frank

Mehr zum Thema

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss des Landtages zur Förderung der Wohlfahrtsverbände hat weitere Zeuge befragt, unter anderem den Vizepräsidenten des Rechnungshofes.

12.06.2018

Nach der überraschenden Niederlage bei der Landratswahl gehen die Christdemokraten lieber rasch wieder zur Tagesordnung über. Konsequenzen? Fehlanzeige.

13.06.2018
Politik Öffentliche Aufträge von Land und Kommunen - Wirtschaftsausschuss gibt grünes Licht für 9,54 Euro Mindestlohn

Öffentliche Aufträge von Land und Kommunen sollen nur noch an die Firmen gehen, die ihren damit beschäftigten Mitarbeitern mindestens 9,54 Euro pro Stunde zahlen.

14.06.2018
Südwestmecklenburg Ermittlungen wegen Brandstiftung - Unbekannte zünden Auto an

In Boizenburg ist in der Nacht zu Donnerstag ein Auto in Flammen aufgegangen. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Euro.

15.06.2018

Christopher Jentzen schließt sich dem Landesligisten an, Thomas Friauf und Daniel Scheel bleiben auf der Paulshöhe.

13.06.2018

In Zierzow bei Grabow (Landkreis Nordwestmecklenburg) ist am Dienstagabend ein Mann bei einer Explosion in einer Lagerhalle ums Leben gekommen. In der Halle lagerte Düngemittel. Die Brandursache ist noch unklar.

13.06.2018
Anzeige