Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Neuer Stadtchef tritt sein Amt
Mecklenburg Südwestmecklenburg Neuer Stadtchef tritt sein Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 02.03.2013
Anzeige
Ueckermünde

Der 42-Jährige löst seine Parteikollegin Heidi Michaelis ab, die zehn Jahre lang die größte deutsche Stadt am Stettiner Haff führte und aus Altersgründen aufhörte. Walther will nach eigenen Angaben unter anderem für bezahlbare Sportstätten in der Stadt sorgen und den Tourismus am Haff weiter voranbringen. Als erste Bewährungsprobe für den ehemaligen Landtagsabgeordneten steht am 21. März der Haushalt der 10 000-Einwohner-Stadt auf der Tagesordnung der Stadtvertreter, die 2014 neu gewählt werden.

Bekannt ist zudem Walthers Engagement gegen Rechtsextremismus. Die Stadt war bei Wahlen zuletzt wegen hoher NPD-Wahlergebnisse in die Schlagzeilen geraten. Die Rechtsextremen hatte bei der Wahl mehrfach Walthers Vergangenheit thematisiert. Er hatte eingeräumt, als Jugendlicher für kurze Zeit von der Staatssicherheit angeworben worden zu sein, den Kontakt aber nach kurzer Zeit wieder abgebrochen. Walther gewann im Oktober mit 56,4 Prozent die Stichwahl gegen den Lehrer Ernst Heidschmidt (43,6 Prozent). Für Aufsehen hatte vor der Bürgermeisterwahl der Ausschluss eines NPD-Bewerbers gesorgt; es gab Zweifel an seiner Verfassungstreue.

dpa

Bei einem Scheunenbrand in Stolpe im Landkreis Ludwigslust-Parchim ist ein Sachschaden von rund 300 000 Euro entstanden. Etwa 1000 Strohballen, landwirtschaftliche Maschinen und Futtermittel wurden ein Raub der Flammen.

02.03.2013

Wenig wählerisch war offenbar ein Dieb, den die Polizei am frühen Mittwochmorgen an der Autohahn-Baustelle zwischen Ludwigslust und Neustadt-Glewe ertappte. Der 47-Jährige sei auf frischer Tat gestellt worden, als er Diesel in einen Kanister umfüllen wollte, teilte die Polizei mit.

28.02.2013

Die geplante Verlängerung der Autobahn 14 von Magdeburg in Richtung Schwerin gehört nach Ansicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zu den deutschlandweit „zwölf dusseligsten Straßenbauprojekten“.

13.03.2013
Anzeige