Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Streit um Hochwasserschutz an der Elbe
Mecklenburg Südwestmecklenburg Streit um Hochwasserschutz an der Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 05.09.2013
Unterschiedliche Auffassungen gibt es im Schweriner Landtag darüber, was die beste Vorsorge gegen Hochwasser – hier die Flut im Juni bei Dömitz – ist. Quelle: Jens Büttner/dpa

Trotz der vergleichsweise geringen Schäden in Mecklenburg-Vorpommern beim jüngsten Elbe-Hochwasser hält Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) weitere Schutzmaßnahmen im Land für dringend geboten. „Jeder Euro, den wir in den Hochwasserschutz investieren, erspart uns zigfach höhere Kosten bei der Behebung späterer Schäden“, sagte Backhaus am Mittwoch im Schweriner Landtag. Seine Pläne, im Elbevorland 20 Hektar Wald roden und weitere 15 Hektar auslichten zu lassen, um den Abfluss des Hochwassers zu beschleunigen, stoßen bei den Grünen aber auf Widerstand.

„Das dauerhafte und kostenintensive Sägen in Auengehölzen, die nach EU-Naturschutzrecht geschützt sind, kann kein Instrument eines ökologisch orientierten Hochwasserschutzes sein“, erklärte die Grünen-Abgeordnete Jutta Gerkan. Die Kosten seien mit etwa einer Million Euro hoch, die Effekte aber minimal. Gerkan forderte, Flüssen wie der Elbe wieder mehr Raum zu geben. Flächen für den vorsorgenden Hochwasserschutz sollten von Kommunen und Land angekauft und von der ackerbaulichen Nutzung ausgeschlossen werden. „Es ist ein Unding, mit immer höheren Deichen Maisäcker zu schützen“, betonte Gerkan.

Das Sommer-Hochwasser der Elbe hatte in Sachsen und Sachsen-Anhalt Milliardenschäden angerichtet. Die Schäden in Mecklenburg-Vorpommern waren mit 7,7 Millionen Euro vergleichsweise gering geblieben.

Ein Antrag von SPD und CDU zur Fortsetzung der Hochwasserschutzprogramme wurde mit großer Mehrheit verabschiedet.

dpa

Die Beamten konnten das Insekt im Badezimmer eines 28-Jährigen im südmecklenburgischen Hagenow fangen.

05.09.2013

Drei Männer, die im südwestmecklenburgischen Crivitz einen Laden bestohlen haben sollen, konnten kurz darauf gestellt werden.

18.09.2013

Die Schlüsselzuweisungen an Gemeinden und Städte in Mecklenburg-Vorpommern sollen leicht angehoben werden. Der Anteil der sechs Landkreise hingegen soll etwas sinken.

04.09.2013
Anzeige