Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Über 100 Rinder verenden in Flammen
Mecklenburg Südwestmecklenburg Über 100 Rinder verenden in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 12.03.2016
Tote Tiere nach dem Brand in einem Stall bei Wittenburg. Quelle: Feuerwehr Wittenburg / Schwarz
Anzeige
Drönnewitz

Bei einem Brand sind mehr als 100 Rinder in einem Stall in Drönnewitz bei Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) verendet. Auch die landwirtschaftlichen Geräte, die sich in dem 3000 Quadratmeter großen Gebäude befanden, wurden nach Polizeiangaben durch das Feuer in der Nacht zum Freitag bis auf die Grundmauern zerstört. Neun Feuerwehren aus der Region mit 81 Einsatzkräften waren im Einsatz.

Die Polizei rechnet mit einem Gesamtschaden von rund 180 000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt.

Die Brandursache ist bislang unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, die sich über mehrere Tage erstrecken können. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Die Grünen im Landtag Mecklenburg-Vorpommern erneuerten ihre Forderung nach einem besseren Brandschutz in Ställen. Die in vielen Betrieben noch fehlende Vorsorge, die Tieren im Brandfall eine Flucht ermöglichen würde, verstoße gegen geltendes Tierschutzrecht, sagte die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion, Ursula Karlowski. Dass aus Kostengründen weiterhin auf verbindliche Brandschutzregelungen verzichtet werde, sei nicht hinzunehmen.

Von Robert Haberer

Landtag befasst sich mit Klimaschutz +++ Tourismuspreis des Ostdeutschen Sparkassenverbandes wird vergeben +++ Bordkorb stellt weitere Details zu Inklusionskonzept an Schulen vor +++ Metallarbeiter demonstrieren für mehr Lohn

10.03.2016

Rotlichtgröße Nico S. aus Plau am See wollte sich bis Sonntag stellen, ist aber weiter flüchtig. Auf der Suche nach ihm sind bei Polizeieinsätzen mehrere Menschen verletzt worden. Zwei wollen klagen.

08.03.2016

Die Schweriner Volleyballerinnen bezwingen im letzten Hauptrundenspiel den VC Wiesbaden im Tie-Break. An Stelle mehrerer Stammspieler hat der Nachwuchs eine Chance erhalten.

07.03.2016
Anzeige