Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wissenschaftler begleiten erste Kamera-Überwachung von Platz

Schwerin Wissenschaftler begleiten erste Kamera-Überwachung von Platz

Bevor die acht Kameras auf dem Marienplatz in Schwerin eingeschaltet werden, sollen die Passanten an diesem Mittwoch und Samstag zu ihrem Sicherheitsempfinden befragt werden.

Voriger Artikel
Zweitliga-Volleyballerinnen nach zwei Heimniederlagen weiter sieglos
Nächster Artikel
Schwerin will ins Europapokal-Viertelfinale einziehen

Eine Straßenbahn fährt über den Marienplatz im Stadtzentrum von Schwerin.

Quelle: Jens Büttner/archiv

Schwerin. Die erste Kamera-Überwachung eines öffentlichen Platzes in Mecklenburg-Vorpommern soll wissenschaftlich begleitet werden. Bevor die acht Kameras auf dem Marienplatz in Schwerin eingeschaltet werden, sollen die Passanten an diesem Mittwoch und Samstag zu ihrem Sicherheitsempfinden befragt werden, wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte. Auch Gewerbetreibende und Taxifahrer sollen nach ihren Einschätzungen gefragt werden. Nach dem Pilotprojekt, das ein halbes Jahr dauern soll, werde erneut eine Befragung stattfinden.

Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) erklärte: „Es geht dabei zum einen um Befürchtungen und zum anderen darum, ob die Befragten selbst schon Zeugen oder Opfer konkreter Straftaten auf dem Platz geworden sind.“ Die Interviews würden von Auszubildenden der Schweriner Stadtverwaltung geführt und dauerten etwa zehn Minuten. Ausgewertet würden sie von Studenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow im Rahmen von Bachelor-Arbeiten.

Parallel zum Marienplatz sollen die Befragungen am ebenfalls sehr belebten Dreescher Markt im Plattenbaugebiet Großer Dreesch stattfinden, für den keine Kameraüberwachung geplant ist. Die Kameraüberwachung des Marienplatzes war von einem Jahr von der Schweriner Stadtvertretung beschlossen worden. Dem waren wiederholte Schlägereien, vor allem unter jungen Migranten, vorausgegangen. Daraufhin war zunächst die Polizeipräsenz stark erhöht worden.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Güstrow
Polizisten trainieren in der neuen Schießanlage.

In Güstrow ist eine 6,3 Millionen Euro teure Schießanlage für die Landespolizei offiziell in Betrieb genommen worden.

mehr
Mehr aus Südwestmecklenburg
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.