Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 1000 Babys auf die Welt geholfen
Mecklenburg Wismar 1000 Babys auf die Welt geholfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 08.06.2017
Wismar

„Es ist ein sehr emotionaler Moment, ein Baby auf die Welt zu holen. Ein einschneidendes Erlebnis“, sagt Hebamme Sabine Boettcher-Jensen. Die 49-Jährige hat in ihrer Berufslaufbahn rund tausend Neugeborenen auf die Welt geholfen. „Das ist für mich nie zur Routine geworden. Jede Geburt war etwas Besonderes.“ 32 Jahre ist das älteste Kind. Inzwischen betreue sie die zweite Generation Mütter, erzählt die sympathische Blondine und lacht. „Ein Mädchen, das ich auf die Welt geholt habe, ist jetzt selbst Mutter. Ich betreue sie und ihr zehn Monate altes Baby.“

Hebamme Sabine Boettcher-Jensen vor der Baby-Galerie in ihrer Praxis. Quelle: Foto: Haike Werfel

Sabine Boettcher-Jensen hat am 10. Juni vor 30 Jahren ihr Examen als Hebamme im Wismarer Krankenhaus gemacht. Dieses Jubiläum möchte sie am kommenden Sonnabend mit den Müttern und ihren kleinen und großen Kindern begehen. „Ich freue mich sehr, wenn auch Frauen aus meinen ersten Berufsjahren und ihre heute erwachsenen Kinder vorbeikommen würden“, sagt Sabine Boettcher-Jensen und hofft auf ein Wiedersehen.

Vor 15 Jahren verließ die Blowatzerin das Wismarer Hanse-Klinikum und machte sich als Hebamme selbstständig. Ihre erste Praxis hatte sie in der zweiten Etage des Zollhauses am Alten Hafen.

Später zog sie in die Ulmenstraße 12 (blaues Bürohaus). Hier soll auch die Jubiläumsfeier mit Hüpfburg, Kinderschminken, Topf schlagen, Bälle werfen und anderen Überraschungen sowie mit selbst gebackenem Kuchen und Bratwurst vom Grill stattfinden.

Auch in Neubukow hat die Hebamme eine Praxis eingerichtet. Hier wie in Wismar bereitet sie Schwangere auf die Geburt vor, hilft ihnen bei Beschwerden unter anderem durch Akupunktur und mittels Tapen.

Dafür hat sie Zusatzausbildungen gemacht.

„Ich biete an, wovon ich selbst überzeugt bin, dass es gut für die Frauen ist“, sagt Sabine Boettcher-Jensen. Nach der Geburt betreut sie die Wöchnerinnen zu Hause, bietet in der Praxis Rückbildungsgymnastik sowie Babymassage an. Im Freizeitbad Wonnemar kommen einige Mütter zur Wassergymnastik und in der Praxis zu Kursen für Bauch, Beine und Po. Zudem gibt es eine Krabbelgruppe, die sehr beliebt ist.

Mit der Selbstständigkeit hat sich Sabine Boettcher-Jensen bewusst gegen die Geburtshilfe entschieden. Einerseits wegen der unerhört hohen Versicherungsprämie, die die Politik selbstständigen Hebammen aufgedrückt hat. Andererseits möchte sie nur noch für die Frauen da sein. „Wenn ich im Kreißsaal tätig wäre, könnte ich alle Leistungen, die ich anbiete, nicht uneingeschränkt zuverlässig erfüllen. Denn Geburtstermine verschieben sich.“

80 bis 100 Frauen betreut Sabine Boettcher-Jensen im Jahr. Sie selbst hat drei Kinder: Lisa (29), Annegret (25), die sie und ihren Mann Dirk vor achteinhalb Monaten zu Großeltern gemacht hat, und Michel (14). Die Familie und Bekannte werden sie beim Fest am Sonnabend unterstützen.

Haike Werfel

Mehr zum Thema

Rotary-Club Stralsund unterstützt internationale Aktion mit der Firma Getränkeland / Klausdorfer haben schon fleißig gesammelt

03.06.2017

Rund 23 Millionen Deutsche leiden unter chronischen Schmerzen. Bei ihrer Versorgung sehen Experten starke Defizite. Es hapert vor allem an kompetenten Ärzten.

04.06.2017
Wirtschaft Gröhe warnt vor Resistenzen - Ärzte verschreiben zu oft Antibiotika

Antibiotika können Wunder wirken - manchmal werden sie jedoch völlig falsch eingesetzt. Mitunter wirken sie gar nicht mehr. Dennoch verschreiben Ärzte das Medikament noch immer viel zu oft.

04.06.2017

Zwei Fahrzeuge sind am Dienstag auf der Autobahn aufgrund von Nässe verunglückt. Auf der A 14, zwischen Schwerin Nord und Jesendorf in Fahrtrichtung Wismar, verlor ...

08.06.2017

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge hat die Patenschaft für die 15-jährige Lübowerin übernommen

08.06.2017

Also ehrlich – so viel Ferien hatte ich zuletzt als Studentin. Nun, da ich Volkshochschülerin bin, nutze ich sie immerhin, um im Stoff zu bleiben. Denn dank Pfingsten fiel der Arabisch-Kurs aus.

08.06.2017
Anzeige