Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 2,5 Millionen Euro: Bahnhof entwickelt sich zum Kleinod
Mecklenburg Wismar 2,5 Millionen Euro: Bahnhof entwickelt sich zum Kleinod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.06.2016

Was haben eine Schachtel Pralinen und das Bahnhofsgebäude in Grevesmühlen gemeinsam? Richtig, man weiß erst, was man bekommt, wenn man es aufgemacht hat. Und an Überraschungen mangelt es bei dem mehr als 100 Jahre alten Gebäude wahrlich nicht. Architekt Michael Baldauf und Grevesmühlens Bauamtsleiter Lars Prahler haben mittlerweile eine ganze Liste mit Arbeiten, die vorher nicht abzusehen waren. Der Schwammbefall im Hohlraum der Außenwand unter dem Dach ist das jüngste Beispiel. Rund 2,536 Millionen Euro betragen aktuell die Sanierungskosten für das denkmalgeschützte Gebäude. „Und trotzdem liegen wir bei den Kosten nur knapp über dem, was ursprünglich eingeplant war“, so Lars Prahler, der die Mitglieder des Bauausschusses über die Baustelle führte. Grund sind die Einsparungen beim Fußbodenbelag, der Bestuhlung und dem Schließsystem. Rund 60000 Euro betragen aktuell die Mehrkosten, allein 38500 Euro davon fallen für die Schwammsanierung an. Zudem muss das Gerüst deutlich länger stehen bleiben als geplant, weil die Sanierung des Daches erheblich mehr Zeit in Anspruch nimmt. „Die Denkmalbehörde hat uns beauftragt, den Dachstuhl zu reparieren“, erklärt Lars Prahler. Da einige der Balken verrottet sind, müssen Teile des Dachstuhls ausgewechselt werden. „Es wäre erheblich einfacher gewesen, teilweise einen neuen Dachstuhl aufzubringen. Der andere Weg bedeutet einen Riesenaufwand“, erklärt Michael Baldauf.

Apropos Aufwand: den mussten Architekten und Handwerker bei einigen Abschnitten deutlich erweitern. Allein um den Fahrstuhlschacht in das alte Gebäude zu integrieren, waren nicht nur Fingerspitzengefühl, sondern Ideen und Ingenieurskunst gefragt. „Um an den tragenden Balken vorbeizukommen und trotzdem jedes Stockwerk zu erreichen, das war schon ein Kunststück“, berichtet der Architekt. „Es gab mehrere Vorschläge, aber nur einen, der einen Fahrstuhl im Inneren vorsah. Dass das geklappt hat, ist fantastisch.“

Auch das Fachwerk in den Obergeschossen musste neu abgefangen werden. Wie sich herausstellte, mussten einige Träger eingezogen werden, um die Statik wieder herzustellen. Im Erdgeschoss entdeckten die Handwerker zudem eine alte Kassettendecke, die auf keinem der alten Fotos zu sehen war. „Die ist irgendwann verkleidet worden, niemand wusste davon“, so Lars Prahler. Auch alte Zeitungen und Verzierungen sind hinter den Wandverkleidungen wieder aufgetaucht. „Es mangelt hier wahrlich nicht an Überraschungen.“

Das alles hat dazu geführt, dass die Fertigstellung des Gebäudes sich verzögert. Angedacht war die Übergabe zum Ende der Amtszeit von Bürgermeister Jürgen Ditz im Herbst. Doch soviel steht fest:

Dieser Termin ist nicht zu halten. Prahler setzt auf Anfang kommenden Jahres. Dann können die neuen Mieter einziehen, unter anderem gehören dazu das DRK, Maritas Reiseservice und Mario Wehr mit einem Imbiss sowie das Jugendzentrum der Stadt mit Leiterin Doris Lobatz und einer Musikschule. Noch laufen weitere Verhandlungen mit potenziellen Mietern wie der Diakonie, teilte die Stadtverwaltung dazu mit.

Michael Prochnow

Mehr zum Thema

Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.

13.06.2016

Das denkmalgeschützte Bauwerk droht umzustürzen

09.06.2016

Stippvisite in Zinnowitz könnte Anfang einer kommunalen Partnerschaft sein

11.06.2016

Bürgermeister und Einwohner sind besorgt / Apotheker tritt als Vermittler auf

14.06.2016

Mit einem Klimaschutzprojekt hat sich die Große Stadtschule „Geschwister-Scholl-Gymnasium“ in Wismar den Titel Landessieger Mecklenburg-Vorpommern in einem Energiesparmeister-Wettbewerb gesichert.

14.06.2016

Vörrig Mand führte ik mit mien Drahtäsel dörch de Stadt. De Häben seech düster ut, duerte ok nich lang un dat füng an tau pladdern.

14.06.2016
Anzeige