Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 2370 Euro für Opfer des Altstadt-Brandes
Mecklenburg Wismar 2370 Euro für Opfer des Altstadt-Brandes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 16.05.2018
Zwei historische Giebelhäuser der Wismarer Altstadt sind komplett ausgebrannt. Quelle: Pressestelle Der Hansestadt Wismar
Anzeige
Wismar

Nach dem verheerenden Brand in zwei Giebelhäusern der Wismarer Altstadt Ende April hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ein Spendenkonto für die betroffenen Bewohner und Gewerbetreibenden eingerichtet, die durch das Feuer alles verloren haben. Mittlerweile sind auf dem Konto 2369,99 Euro eingegangen. Noch nicht dabei ist der Erlös des Spenden-Konzertes, das am vergangenen Freitag in der Wismarer Georgen-Kirche stattgefunden hat. Wie viel Geld dort zusammengekommen ist, kann der Organisator, die deutsch-schwedische Gesellschaft Wismar, erst nach Pfingsten mitteilen. Das Spendenkonto des DRK ist weiter geöffnet. Wie das Geld aufgeteilt wird, steht noch nicht fest. „Wir werden uns vorher mit allen Betroffenen treffen, um zu sehen, wo die Not am größten ist“, erklärt Kathrin Konietzke vom DRK.

Das Spendenkonto der DRK ist eingerichtet bei der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest: IBAN: DE461405 1000 1000 030357, Stichwort: Altstadtbrand

Schröder Kerstin

Mehr zum Thema

Im Juni wird die Wüstenrot-Stiftung die vom Rügener Schalenbaumeister entworfene Kurmuschel in Sassnitz saniert haben. Im Herbst will die Stadt den davorliegenden Kurplatz umgestalten - und damit das Ensemble zerstören, befürchten Denkmalschützer.

12.05.2018

Digitalisierung ist derzeit Schlag- und Zauberwort. Die Landesregierung arbeitet an einer Gesamtstrategie, wie sie die technischen Entwicklungen für Wirtschaft, Bildung und Verwaltung besser nutzbar machen kann. Die Erwartungen sind hoch und vielfältig.

14.05.2018

Thilo Rau, Geschäftsführer der DRK-Firma Soziale Betreuungsdienste, über den Übergang der Geschäfte des Grevesmühlener Vereins „Die Insel“ zum Deutschen Roten Kreuz MV.

15.05.2018

Da sein, zuhören, vorlesen, Bedürfnisse erspüren - im Leben eines Sterbenden können Hospizbegleiter eine große Stütze sein. Auch für die Angehörigen.

16.05.2018

Daniel Berges verwandelt Matchball

16.05.2018

Stadt lädt Ende Mai zum Landestanz- und Trachtenfest

16.05.2018
Anzeige