Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 250 Wismarer Schüler lernen bald in der Kita
Mecklenburg Wismar 250 Wismarer Schüler lernen bald in der Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 24.02.2017
Blick auf die Fritz-Reuter-Schule in Wismar. Das Gebäude wird bald leergezogen und aufwendig saniert. Die Schüler ziehen um in eine ehemalige Kita. Quelle: Nicole Buchmann
Anzeige
Wismar

Die Fritz-Reuter-Grundschule wird zur Baustelle. 250 Mädchen und Jungen müssen im Herbst deshalb umziehen. Bis August 2019 werden sie in der ehemaligen Kita „Kombi 10“ an der Schiffbauerpromenade unterrichtet. Der Unmut einiger Eltern ist groß – von unzumutbar langen Wegen ist die Rede, von geringeren Lernleistungen, die sie befürchten, von fehlendem Mitspracherecht. Heute Nachmittag haben sich Mütter und Väter zur Sitzung der Bürgerschaft angekündigt, wollen dort mit Verwaltung und Politik ins Gespräch kommen. Mit der Sanierung der Schule soll auf dem Gelände zusätzlich ein Neubau entstehen, der eine Turnhalle sowie den Hort beherbergt. Acht Millionen Euro sollte das Vorhaben ursprünglich kosten. Mittlerweile rechnet die Stadt mit gut dreieinhalb Millionen Euro mehr – der Neubau von Hort und Turnhalle muss wegen des Baugrundes auf Pfählen stehen.

Nicole Buchmann

Mehr zum Thema

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat sich für ein Schulfach für digitale Kompetenz in Deutschland ausgesprochen.

18.02.2017

Bislang sind 1200 Unterschriften zusammen.

21.02.2017

Das Problem ist auch an Gevesmühlens Schulen (Nordwestmecklenburg) bekannt. Die Regionale Schule „Am Wasserturm“ beugt mit sogenannten Webinaren vor. Die werden von Schülern und Eltern gleichermaßen dankend angenommen.

22.02.2017

Studentin Rahel Ballentin (21) aus Wismar lebt bald für sechs Monate auf einem Containerschiff

23.02.2017

Die Kriminalpolizei Wismar bittet um Unterstützung bei den Ermittlungen zum Diebstahl von Bauteilen in Boiensdorf. Unbekannte Täter haben in der Zeit vom 12. bis 20.

23.02.2017

Das Lachen steht bei den morgigen Veranstaltungen im Mittelpunkt

23.02.2017
Anzeige