Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 258 Schülerinnen und Schüler nun junge Erwachsene
Mecklenburg Wismar 258 Schülerinnen und Schüler nun junge Erwachsene
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.05.2016
Der Bundestagsabgeordnete Frank Junge überreichte den Jugendweihe-Teilnehmern die Urkunden. Fotos (7): Nicole Hollatz

Ein festlicher, erhebender Moment, als am Sonnabend alle Gäste in der großen Sporthalle in Wismar von ihren Plätzen aufstanden. Die Musiker vom Blasorchester Dorf Mecklenburg spielten den „Coburger Marsch“ von Michael Haydn, manch eine Mutter oder Großmutter zückte zum ersten Mal an dem Tag das Taschentuch, während die Väter oder Großväter Kameras, Fotoapparate und Handykameras in die Richtung ihrer Schützlinge hielten.

Am Sonnabend feierten die Teilnehmer in der großen Sporthalle in Wismar ihre Jugendweihe / Eine musikalische Überraschung gab es vom Blasorchester Dorf Mecklenburg

258 Schülerinnen und Schüler aus der Großen Stadtschule „Geschwister Scholl Gymnasium“ und des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums, der Claus-Jesup-Schule, der Bertolt-Brecht-Schule, der Regionalen Schulen Neuburg, Kirchdorf und Proseken, der Ostsee-Schule und der Integrierten Gesamtschule „Johann Wolfgang von Goethe“ erlebten in zwei Durchgängen den festlichen Moment.

Der Bundestagsabgeordnete Frank Junge und Tilo Gundlack als Bürgerschaftspräsident und Landtagsabgeordneter (beide SPD) überreichten die Urkunden zusammen mit Martina Fischer vom Jugendweiheverein. Tilo Gundlack ließ die Gäste mit einem Zitat schmunzeln. „Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widerspricht ihren Eltern, legt die Beine übereinander und tyrannisiert ihre Lehrer“ – das soll Sokrates vor 2400 Jahren über die Jugendlichen seiner Zeit gesagt haben.

„Heute, liebe Mädchen und Jungen, lasst ihr symbolisch eure Kindheit hinter euch“, machte Frank Junge auf die Bedeutung des Tages aufmerksam. „Was wird sich ab jetzt für euch ändern? Wenn ich ehrlich bin, dann hat mich das, als ich vor 34 Jahren an eurer Stelle gestanden habe, am meisten interessiert. Zunächst werdet ihr morgen mit Sicherheit um ein paar Geschenke, um Geld oder um eine spitzen Party reicher sein“, ließ Frank Junge die Jugendlichen lachen. Ernster waren seine Gedanken zur Freiheit, die die Jugendlichen nun immer mehr erlangen werden. Kein leichter Weg, „man muss nun nämlich selbst bestimmen, wozu man Ja sagt und wozu Nein“. Er machte den Jugendlichen Mut, die Augen zu öffnen und die Freiheit zu nutzen als einen wertvollen Schatz. „Wie wertvoll er ist, das wissen vor allem jene, die ihn nicht besitzen.“

Julia Reichelt und Lena Martinek, Schülerinnen vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium, sowie Scott Hoffmann und Julia Marten von der Großen Stadtschule sprachen als Jugendweihe-Teilnehmer die Dankesworte.

Eine Überraschung kam von den Musikern des Blasorchesters Dorf Mecklenburg. Sie hielten sich nicht an das Programm und spielten etwas Neues. Mit ihrem „Party Dance Mix“ bewiesen die Musiker unter der Leitung von Volkmar Tiede, dass Blasmusik partytauglich ist. „Da waren echt alle begeistert!“, kommentierte Ingolf Holst (14). Mit Rockmusik von der Wismarer Band „Ray.D.O.“ wurden die Jugendlichen in ihre Familienfeiern entlassen.

Die Teilnehmerzahlen im Vergleich

Jedes Jahr entscheiden sich zwischen 60 und 70 Prozent der Jugendlichen für die feierliche Jugendweihe.

Im vergangenen Jahr waren es in Wismar rekordverdächtige 308 Jugendliche, 2014 entschieden sich 254 Jungen und Mädchen dafür, 2013 nur 240 Schülerinnen und Schüler, 2012 waren es 246.

Seit über 160 Jahren gibt es die Tradition der Jugendweihe in Deutschland, gerade in der DDR war sie sehr beliebt. Der Jugendweiheverein, der die Feierstunden ausrichtet, wurde 1990 gegründet.

Nicole Hollatz

Mehr zum Thema

Absolventen der ehemaligen Goetheschule in Kühlungsborn feiern ihr diamantenes Abitur.

25.05.2016

Teilnehmer und Gäste erlebten den Festakt auf dem Boden sitzend und im Gang stehend / Organisatoren verloren Überblick über die Zahl ausgegebener Eintrittskarten

25.05.2016

Das Frauenhaus Greifswald gibt es seit 25 Jahren / Ein Opfer häuslicher Gewalt fasst sich aus diesem Anlass ein Herz und berichtet über seine Erfahrungen

27.05.2016

Im Stadtteil Wendorf sollte am Sonnabend ab 17 Uhr ein Aufzug unter dem Motto „Demo gegen Asylmissbrauch“ stattfinden. Aufgerufen dazu hatte die Gruppierung „Wismar wehrt sich“.

30.05.2016

Zeitersparnis: zwölf Minuten

30.05.2016

Mit Blaulicht und Sirene ist er in Mallentin mit 90 Stundenkilometern geblitzt worden / Anwalt spricht von „hirnverbranntem Blödsinn“ / Dem DRK sind die Hände gebunden

30.05.2016
Anzeige