Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 400 Menschen bilden Kette in Wismarer Altstadt
Mecklenburg Wismar 400 Menschen bilden Kette in Wismarer Altstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.03.2016
Die Menschenkette auf dem Boulevard in der Wismarer Altstadt wurde nach einer Stunde zu einem Ring — gemeinsam für ein menschliches Miteinander, gemeinsam gegen Hetze. Fotos (2): Nicole Hollatz

Aus den ersten 40 Menschen wurden innerhalb weniger Minuten 400, die am Sonnabend gegen Mittag Hand in Hand und mit einem vierhundertfachen Lächeln im Gesicht eine Menschenkette bildeten: Hellhäutige neben Dunkelhäutigen, Männer neben Frauen, Kinder neben Alten, langhaarige Freidenker neben dem Geschäftsmann im Anzug, Wismarer neben Touristen neben Flüchtlingen und Zugezogenen.

Zur Galerie
Mit der Aktion „Herz statt Hetze!“ am Sonnabend setzten die Demonstranten ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für mehr Toleranz

Ich möchte, dass Wismar als weltoffene Stadt in den Nachrichten zu sehen ist und nicht nur mit Nazidemos.“Karen Wunderlich, Teilnehmerin dieser Aktion aus Wismar

So standen die Menschen dicht an dicht von der Heiligen-Geist-Kirche bis zur Rathausrückseite. Dazwischen bunte Regenschirme, viele der blau-weißen „Wismar für alle“-Aufkleber auf der Jacke, den Transparenten und ein großes Willkommensplakat in allen möglichen Sprachen. Dazwischen gab‘s Gespräche, viele Möglichkeiten zum gemeinsamen Lachen, nette Begegnungen mit Freunden, Kollegen und (noch) Unbekannten, etwas Musik oder den Versuch, mit geklatschten Rhythmen die kalten Hände zu erwärmen. Auch Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) stand zwischen den Menschen.

„Was ist das denn hier?“, fragte so mancher Passant beim Einkaufsbummel. „Herz statt Hetze“, war die kurze Erklärung, die oftmals reichte, um zwei Hände und einen Menschen mehr in der Kette zu haben.

„Ich möchte, dass Wismar mal als weltoffene Stadt in den Nachrichten zu sehen ist und nicht nur mit Nazidemos“, antwortete Karen Wunderlich auf die Frage, wieso sie mitmachte. Zeigen, dass Wismar „neugierig, tolerant und weltoffen“ ist und dass Rassisten, Rechtsextreme und Pöbler nur einen verschwindend geringen Teil der Gesellschaft ausmachen.

Die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“, „Pro Asyl“ und Campact als Organisator von Kampagnen für eine sozial gerechte, ökologisch nachhaltige und friedliche Gesellschaft haben in Wismar zu der einstündigen Menschenkette aufgerufen, um so gegen rechte Hetze und Gewalt friedlich ein Zeichen zu setzen. Die Gänsehaut beim Blick über die lange Menschenkette, beim Entlanggehen, kam nicht von der Kälte. Petra Steffan, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Wismar, als eine der Organisatoren der Aktion war sichtlich gerührt von der Resonanz. Zeitgleich innerhalb der Woche gegen Rassismus fanden viele ähnliche Aktionen unter dem Credo „Herz statt Hetze“ in etlichen Städten Deutschlands statt. In gut 150 Orten gingen die Menschen für Menschenrechte und Vielfalt gegen Rassismus auf die Straße.

Herz statt Hetze

Herz statt Hetze (HsH) ist ein Organisationskreis aus Einzelpersonen, der sich im Zusammenhang mit dem 19. Oktober und dem 9. November 2015 gefunden hat. Zu HsH gehören neben diesem Organisationkreis eine Facebookseite, ein Twitteraccount und eine Website.

HsH ist kein Bündnis und kein Netzwerk, sondern ein Mittel, um größere Veranstaltungen und Demonstrationen für Menschlichkeit und Demokratie und gegen Rassismus, völkischen Nationalismus und Pegida zu organisieren und diesen ein inhaltliches und organisatorisches Dach zu geben.

HsH ist offen für alle, die sich beteiligen wollen und das Ziel von HsH teilen. Auch Organisationen, Vereine, Unternehmen, Bündnisse, Netzwerke oder Parteien können an den jeweiligen Veranstaltungen teilnehmen, zu diesen Aufrufen und diese unterstützen. Eine formelle Mitgliedschaft gibt es jedoch nicht.

Von Nicole Hollatz

Mehr zum Thema

Schon im April reisen fünf junge Menschen nach Lesbos, um Flüchtlinge bei ihrer Ankunft mit dem Nötigsten zu versorgen. Dafür sammeln sie Spenden.

16.03.2016

Die Gemeinde Benz in Nordwestmecklenburg nahm im Januar zwölf syrische Flüchtlinge auf. Das anfängliche Misstrauen der Einwohner ist einer großen Hilfsbereitschaft gewichen.

16.03.2016

US-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich am Donnerstag pessimistisch über die Möglichkeiten eines schnellen Endes des Flüchtlingsdramas im östlichen Mittelmeer geäußert.

18.03.2016

In een ollet Spräkwuurt heit dat „Wenn du up dat Rathuus geihst, kümmst du plietscher wedder rut“. Dat mach woll wohr sien, doch ik hew disse Daag beläwt, dat man dor ok Hülp kriecht.

21.03.2016

Damenleiterin zieht sich nach Patt bei Wahl aus dem Vorstand zurück

21.03.2016

Zwei bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Sonnabend nach ersten Erkenntnissen der Polizei fünf parkende Autos in der Dr.-Unruh-Straße und am Dahlberg in Wismar beschädigt.

21.03.2016
Anzeige