Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 555 Euro für die Bad Kleiner Wehr
Mecklenburg Wismar 555 Euro für die Bad Kleiner Wehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 02.02.2018
Hannelore Voß (l). und Dörte Brinckmann übergaben die Spenden an Jugendwart Sven Kornalewski-Ziebell (2. v. l.) und Wehrführer Karl-Heinz Meier. Quelle: Foto: G. Schumann

Bad Kleinen. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Kleinen freut sich über zwei Spenden. Dörte Brinckmann, die Leiterin der Sparkassenfiliale in Bad Kleinen, überreichte 117,41 Euro. Das Geld kam beim alljährlichen Kalenderverkauf zusammen. „Pro Kalender geben unsere Kunden mindestens einen Euro als Spende – manche mehr und andere wiederum erleichtern ihr Portemonnaie vom Kleingeld. Deshalb ist es so eine krumme Spendensumme“, sagte Dörte Brinckmann. Seit einigen Jahren unterstützt die Sparkasse so jährlich regionale Vereine und ehrenamtlich Aktive.

Die zweite Spende übergab der Heimatverein Bad Kleinen durch seine stellvertretende Vorsitzende Hannelore Voß. Durch eine Kooperation mit dem Hobbyfotografen Klaus Hoffmeister aus Gallentin wurde erstmalig ein Fotokalender für Bad Kleinen realisiert. Er erschien im September in einer Auflage von 100 Stück. Wenige Tage nach dem Verkaufsstart mussten schon Kalender nachgedruckt werden.

Insgesamt gingen 219 Exemplare weg. Von jedem verkauften Kalender erhielt die Jugendwehr zwei Euro. So konnten 438 Euro überreicht werden.

Einige Restexemplare des Kalenders sind für 5 Euro in der Gästeinfo und im Bürgerbüro in Bad Kleinen erhältlich.

OZ

Die Handballer der TSG Wismar empfangen morgen um 18.00 Uhr in der Sporthalle an der Bürgermeister- Haupt-Straße in der MV-Liga die Reserve vom Drittligisten HC Empor Rostock.

02.02.2018

Wismar. „Auch wenn wir immer wieder gefragt wurden, ob wir die Saison nicht noch etwas verlängern könnten, ist am 18. Februar Schluss“, sagt Eisbahnbetreiber André Kuchenbecker lachend.

02.02.2018

Super Bowl im Public Viewing bietet am Sonntag die Markt- und Eventhalle Wismar. Sozusagen als Test fürs Public Viewing bei den Fußballübertragungen der Weltmeisterschaft.

02.02.2018
Anzeige