Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar A 20: Fahrer nickt ein und fährt auf
Mecklenburg Wismar A 20: Fahrer nickt ein und fährt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.12.2017
Wismar

. Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 20 nahe Wismar sind am Donnerstagabend zwei Menschen verletzt worden. Weil der Fahrer am Steuer eingenickt war, fuhr ein Transporter aus MV an der Anschlussstelle Wismar Mitte in Fahrtrichtung Rostock ungebremst auf einen polnischen Sattelzug auf, wie die Polizei mitteilte.

Dabei wurde der 62 Jahre alte Unfallverursacher leicht verletzt. Sein 36-jähriger Beifahrer brach sich einen Oberschenkel. Die beiden Insassen des Transporters wurden mit dem Rettungswagen, ins Krankenhaus Wismar gebracht.

Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Für die Bergung und Unfallaufnahme musste der Streckenabschnitt für anderthalb Stunden teilweise gesperrt werden. Der Transporter hatte sich unter dem Sattelzug verkeilt und musste durch einen Abschleppdienst vor dem Abtransport herausgezogen werden. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 25000 Euro.

OZ

Mehr zum Thema

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Schaden etwa 100 000 Euro / Fahrer im Führerhaus eingeklemmt

09.12.2017

Auf der Schweinsbrücke in Wismar steppt heute ab 13.30 Uhr der Bär. „Nach gefühlt mindestens zehn Jahren ist die Brücke saniert, und auch das Städtische Museum steht kurz vor der Eröffnung.

09.12.2017

Sind im Jugendamt Nordwestmecklenburg beziehungsweise in der Kreisverwaltung Fehler im Fall des misshandelten Dreijährigen aus Grevesmühlen gemacht worden?

09.12.2017
Anzeige