Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar A 20-Wildschweine vor dem Abschuss?
Mecklenburg Wismar A 20-Wildschweine vor dem Abschuss?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 19.10.2016
Wildschweine sind Allesfresser. Gern durchwühlen die Tiere den Boden nach Wurzeln, Würmern, Schnecken und Mäusen. Quelle: Jan Woitas/dpa
Anzeige
Wismar

Müssen die Wildschweine an der A 20 abgeschossen werden? Bislang sind alle Versuche, die Tiere vom Rand der Autobahn zu vertreiben, gescheitert. „Das ist auch äußerst schwierig“, sagt Ulf-Peter Schwarz vom Landesjagdverband. Fühle sich Schwarzwild an einem Ort sicher, bleibe es dort und kehre immer wieder dorthin zurück. „Deshalb wird man die Wildschweine wohl selektiv bejagen müssen“, vermutet Schwarz.

Seit anderthalb Wochen müssen Autofahrer auf der A 20 Höhe Wismar-Mitte runter vom Gas. Auf anderthalb Kilometern gilt Tempolimit 60. Ursache ist eine zwölf bis 15-köpfige Wildschwein-Rotte (die OZ berichtete). Die läuft über die Anschlussstelle zum Fahrbahn- Rand, um das Erreich nach Nahrung zu durchwühlen. Bisher ist es zu keinen Unfällen gekommen. Um die Tiere zu vergrämen ist ein Duftstoff ausgelegt worden, dass den Tieren die Anwesenheit natürlicher Feinde vorgaukeln soll. Doch das ist den Schwarzkitteln irgendwie schnuppe. Sie sind nach wie vor dort unterwegs. Bis zum 24. Oktober soll nun der Boden jeden Tag geglättet und tags darauf untersucht werden. So will das Verkehrsministerium feststellen, ob der Duft-Plan doch noch funktioniert und die Stelle für die Wildschweine unattraktiver wird. Bis dahin bleibt auch die Tempo-Anordnung von 60 km/h bestehen. Sind die Tiere dann immer noch da, wäre Vertreibung und Abschuss möglich.

 Kerstin Schröder

Mehr zum Thema

Wildschweine treiben sich an der A 20 in der Nähe der Anschlussstelle Wismar-Mitte herum.

14.10.2016

Geschwindigkeit bei Wismar gedrosselt / Tiere werden vielerorts von der Maisernte aufgeschreckt / Die Population nimmt weiter zu

14.10.2016

Die Polizei warnt an der Autobahn 20 bei Wismar weiter vor Wildschweinen. Die Tiere haben sich bisher auch nicht von einem Vergrämungsmittel vertreiben lassen, wie die Polizei beobachtet.

17.10.2016
Anzeige