Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Alles unter einem Dach: Integrationshilfe für Flüchtlinge

Wismar Alles unter einem Dach: Integrationshilfe für Flüchtlinge

Im Jobcenter in Wismar (Nordwestmecklenburg) ist ein regionaler Integrationsservice eröffnet worden – ein bundesweit bisher einmaliges Projekt. Drei Mitarbeiter helfen den anerkannten Flüchtlingen bei bürokratischen Hürden.

Voriger Artikel
Busunternehmen braucht Nothilfe vom Kreis
Nächster Artikel
Freiwillige Feuerwehr besteht seit 80 Jahren

Ansprechpartner für die anerkannten Flüchtlinge: die Integrationslotsen (v. l.) Kathrin Müller, Uwe Feuersenger und Juliane Trebschuh.

Quelle: Jana Franke

Wismar. Wohnungssuche, Kontoeröffnung, Anmelden bei einer Krankenkasse, Jobsuche, Unterbringen des Nachwuchses in Kindereinrichtungen, Sprachkurse, Beantragen von Hartz IV, und, und, und. Die in Deutschland anerkannten Flüchtlinge haben viele bürokratische Hürden zu nehmen. Hilfe bekommen sie von den sogenannten Integrationslotsen.

Drei Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt haben nun ihr neues Büro unter dem Dach des Jobcenters in Wismar (Nordwestmecklenburg) eingerichtet - im sogenannten „Regionalen Integrationsservice Nordwestmecklenburg“. „Mit diesem Service sind wir Vorreiter. So etwas gibt es in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht“, erklärt Martin Greiner, Geschäftsführer des Jobcenters.

Die Idee eines solches Büros hat der Landkreis an das Jobcenter herangetragen, das die entsprechenden Räumlichkeiten bereitstellen konnte. Die gemeinsame Einrichtung des Landkreises, des Jobcenters und der Arbeiterwohlfahrt (Awo) ist im Erdgeschoss des Jobcenters zu finden. Ansprechpartner sind Kathrin Müller, Uwe Feuersenger und Juliane Trebschuh. Nach Aussage von Awo-Geschäftsführer Matthias Koch kümmern sie sich derzeit um etwa 400 Personen.

Das Jobcenter betreut derzeit 705 asylberechtigte Flüchtlinge. 600 weitere warten auf eine Anerkennung. Haben sie diese in der Tasche, fallen sie in den Rechtsbereich des Jobcenters. Daher schaut Martin Greiner nicht nur ins Hier und Jetzt. „Der ,Regionale Integrationsservice Nordwestmecklenburg’ wird sich sukzessive weiterentwickeln“, erklärt er.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Budapest/Brüssel

Zwei Klagen gegen die Flüchtlingspolitik der EU laufen schon. Nun will Ungarns Regierung auch noch die Bevölkerung darüber abstimmen lassen. In Brüssel sieht man dies mit Sorge - doch welche Wirkung hätte ein negatives Votum?

mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.