Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Angebliche Vergewaltigung von Mädchen: Männer freigesprochen
Mecklenburg Wismar Angebliche Vergewaltigung von Mädchen: Männer freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 14.12.2017
Einer der Angeklagten im Schweriner Gerichtssaal. Quelle: Cornelius Kettler
Wismar/Schwerin

Im Prozess um die angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen nach einem Internet-Chat hat das Landgericht Schwerin die Angeklagten freigesprochen. Die Richter seien nicht überzeugt, dass das Mädchen in seinem Elternhaus bei Wismar gegen seinen Willen Sex mit den 19 und 31 Jahre alten Angeklagten hatte, sagte der Vorsitzende Richter am Mittwoch in der Urteilsbegründung. Wegen dieser Zweifel hätten sie im Sinne der türkischen Staatsbürger entschieden. Bis auf die Urteilsverkündung war die Öffentlichkeit von der Gerichtsverhandlung ausgeschlossen.

Mädchen hatte Angeklagten übers Internet kennengelernt

Nach Angaben des Gerichts warf die Staatsanwaltschaft den Angeklagten vor, im Mai dieses Jahres das Mädchen aus Nordwestmecklenburg bei ihr zu Hause zum Geschlechtsverkehr genötigt zu haben. Die damals 13-Jährige hatte den jüngeren Angeklagten über das Internet kennengelernt. Sie gab vor, 15 Jahre alt zu sein, als sie ihn einlud und ihm versprach, mit ihm intim zu werden.

13-Jährige wollte laut Anklage keinen Sex

Daraufhin soll der 19-jährige sie im Chat gebeten haben, eine Freundin einzuladen, da auch er einen Bekannten mitbringen wolle. Noch bevor der 19-Jährige aus Lübeck mit seinem Onkel eintraf, soll das Mädchen mitgeteilt haben, dass keine ihrer Freundinnen kommen werde. Als der 19-Jährige mit seinem Begleiter vor der Tür stand, soll sie laut Anklage erklärt haben, keinen Sex zu wollen.

Männer räumten Sex mit Kind ein

Die beiden Männer räumten vor Gericht Sex mit dem Mädchen ein, bestanden aber darauf, keine Gewalt angewendet zu haben. Auch habe das Mädchen ihnen nicht signalisiert, dass es Sex mit ihnen ablehne. Nach Angaben des Vorsitzenden Richters blieb die 13-Jährige als Zeugin vor Gericht bei ihrer Darstellung, sie habe keine Sex mit den beiden gewollt. Bei ihren Aussagen über den vorhergehenden Chat-Dialog mit dem jüngeren Angeklagten verwickelte sie sich jedoch in Widersprüche zu früheren Aussagen. Zudem ergab ein rechtsmedizinisches Gutachten keine Hinweise auf eine Vergewaltigung.

Seit Festnahme in U-Haft

Die Angeklagten hatten das Haus in der Nähe von Wismar nach ungefähr zwanzig Minuten verlassen, als die Mutter des Mädchens nach Hause kam. Sie wurden kurze Zeit später am Wohnort des Jüngeren festgenommen und saßen seitdem in Untersuchungshaft. Weil das Mädchen sich ihnen gegenüber glaubhaft als 15-Jährige ausgegeben hatte, wurden sie wegen sexueller Nötigung angeklagt. Hätten sie gewusst, dass sie erst 13 Jahre alt war, wäre auch einvernehmlicher Sex mit dem Mädchen strafbar gewesen.

OZ

Mehr zum Thema

Für jeweils vier Jahren sollen Ronny B. und seine Ehefrau Nicole aus Grevesmühlen hinter Gittern, weil sie den damals drei Jahre alten Sohn des 32-Jährigen im Frühjahr 2016 schwer misshandelt haben.

12.12.2017

Trinkgeld ist eine freiwillige Leistung. Auch auf einer Kreuzfahrt darf es nicht automatisch berechnet werden. Verbraucherschützer hatten gegen einen Reiseveranstalter geklagt und Recht erhalten.

12.12.2017

Angeklagter soll Berliner brutal geschlagen haben

13.12.2017

Der diesjährige Gewinner im Wettstreit um den besten Punsch in Wismar ist die „Glühwein-Pyramide“.

13.12.2017

Der Landessieger beim OZ-Glühweintest steht fest: Gewonnen hat „Schloss Wackerbarth“ vom Rostocker Weihnachtsmarkt. Ein Rezept von 1834 überzeugte die Tester.

13.12.2017

Tester bewerten in sieben Kategorien / Sieger von 2016 verteidigt den Titel

13.12.2017