Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Angelo Tewes (AfD) will Bürgermeister werden
Mecklenburg Wismar Angelo Tewes (AfD) will Bürgermeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 22.01.2018
Der AfD-Kreisverbandsvorsitzende Christoph Grimm (links) gratuliert Angelo Tewes. Quelle: privat
Wismar

Der Kreisparteitag der Alternative für Deutschland des Landkreises Nordwestmecklenburg hat am Sonntag in Damshagen einen eigenen Kandidaten für die Wahl des Bürgermeisters der Hansestadt Wismar bestimmt. Mit großer Mehrheit gewählt ist dabei Angelo Tewes (43) gewählt worden.

Der gebürtige Wismarer ist von Beruf Maschinen- und Anlagentechniker, wohnt und arbeitet in der Hansestadt und gehört dem Kreisvorstand seiner Partei als Schatzmeister an. Angelo Tewes erklärt zu den Motiven seiner Kandidatur: Wismar sei eine schöne und lebenswerte Stadt, bislang sei die Kommune aber unter ihren Möglichkeiten geblieben. Bei Infrastruktur, innerer Sicherheit, sozial verträglichem Wohnraum und Bildung sehe er allerdings erheblichen Nachholbedarf.

Tewes tritt gegen drei Kandidaten an – unter anderem dem Amtsinhaber Thomas Beyer (SPD). Beyers derzeitige Amtszeit endet am 19. Juli 2018. Gewählt wird am 15. April. Bei der letzten Wahl am 25. April 2010 setzte sich Wismars Bürgermeister Thomas Beyer mit absoluter Mehrheit durch.

Weitere Kandidaten sind Hans-Martin Helbig (FDP), der für FDP, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, Für-Wismar-Forum antritt, und der Linken-Politiker Horst Krumpen.

Kerstin Schröder

Mehr zum Thema

Trainer Ralph Hasenhüttl setzt den Profis von RB Leipzig bei deren Zielen keine Grenzen. „Die Spieler dürfen von Champions-League-Titeln träumen, von Weltmeister-Titeln.

21.02.2018

Es wird das Konzert des Jahres in Stralsund: Mit Cro kommt am 9. Juni ein Star der deutschen Musikszene in die Hansestadt / Der Mann mit der Panda-Maske hat bislang drei Alben herausgebracht – allesamt landeten in den Charts auf Platz 1

20.01.2018

Der Dehoga-Regionalchef Krister Hennige übt scharfe Kritik am Landeskabinett. Es ignoriere die Interessen der Menschen vor Ort.

20.01.2018

Mit dem „Raum der Stille“ in der Stadtkirche St. Georgen soll ein Ort für Besinnung und Andacht entstehen. Die Kirchgemeinde setzt dabei auf christliche Symbolik.

22.01.2018

Junge Frauen zwischen 16 und 19 Jahren können für den Young-Woman-in-Public-Affaires-Preis vorgeschlagen werden.

22.01.2018

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren eingeleitet.

22.01.2018