Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Arbeitgeber erhalten Zuschuss bis zu 6000 Euro
Mecklenburg Wismar Arbeitgeber erhalten Zuschuss bis zu 6000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.07.2016

4185 Nordwestmecklenburger erhalten Leistungen vom Jobcenter. Darunter gibt es viele, die einer geringfügigen Nebenbeschäftigung nachgehen, einem Job auf 450-Euro-Basis und sozialversicherungsfrei. „Wir wollen die Arbeitgeber bewegen, diese Beschäftigten einzustellen“, sagt Martin Greiner, Geschäftsführer des Jobcenters. Er will Arbeitgebern einen finanziellen Anreiz bieten, einen einmaligen Zuschuss von bis zu 6000 Euro. Sein Ziel: ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis für mindestens ein Jahr.

„Damit beenden wir für unsere Kunden die Hilfebedürftigkeit und sie sind sozialversichert“, sagt Martin Greiner. Die Beiträge des Arbeitgebers an die Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung will das Jobcenter mit seinem Zuschuss abfedern. „Es ist eine freiwillige Förderleistung unseres Jobcenters, auf die kein Rechtsanspruch besteht“, betont Greiner.

Seine Behörde biete den Zuschuss auch deshalb an, weil Arbeitgeber einem geringfügig Beschäftigten ebenfalls Mindestlohn zahlen müssen. Zudem hätten Erfahrungen gezeigt, dass Arbeitgeber beispielsweise im Handel, die die Arbeitszeit eines geringfügig Beschäftigten erhöht haben, ihren Service verbessern konnten.

Nicht zuletzt wolle das Jobcenter seinen Kunden die Perspektive eröffnen, eine feste Anstellung zu erhalten. Das sei im Jahr 2014 für knapp 50 Kunden gelungen, als Arbeitgeber mit einem Zuschuss von 4000 Euro unterstützt wurden, berichtet Martin Greiner. „Diese Größenordnung streben wir auch jetzt wieder an.“

Kontakt: Martin.Greiner@jobcenter-ge.de oder über den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Wismar

Haike Werfel

Die Wismarer Stadtvertreter haben dem Antrag der CDU-Fraktion zugestimmt, der dem früheren Stasi-IM den Rücktritt nahelegt / Das schließt der Betroffene jedoch aus

29.07.2016

Ein Fall für Ortschronisten, Satiriker und die Polizei: In der Nacht zu Donnerstag ist ein Mähdrescher durch die Wismarer Innenstadt gefahren.

29.07.2016

„An Kirch un Krauch möt man nich vörbigahn, dor kricht man ümmer wat Niechs tau weiten“, secht de Suupkopp un makt de Dör tau’m Krauch (Wirtshaus) an’n „Witten Steen“ in Dargetzow up.

29.07.2016
Anzeige