Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Auftakt zu den 15. Heringstagen

Wismar Auftakt zu den 15. Heringstagen

Wismar feiert das „Silber des Meeres“. Zum 15. Mal veranstaltet der Hanseatische Köcheclub Wismarbucht die Heringstage. Zum Auftakt am vergangenen Sonnabend wurden 4000 Fische auf Marktplatz gebraten.

Voriger Artikel
Ein Toter und Sturmschäden in MV, Berlin und Hamburg
Nächster Artikel
Autofahrer flieht vor Polizei: Unfall mit zwei Verletzten

Vergolden die Silberlinge in heißem Rapsöl (v. l.): die Köche Tilo Gundlack (Bürgerschaftspräsident), Tommy Butze, Azubi Lukas Saschenbrecker, Julian Thoms und Köcheclub-Chef Eckard Mixdorf.

Quelle: Haike Werfel

Wismar. „Hering satt“ gab es am Sonnabend auf dem Marktplatz. Zwölf Köche und 16 Auszubildende brutzelten in zwei Zelten etwa 4000 frische Silberlinge. Hunderte Besucher aus Nah und Fern ließen sich die knusprig-goldgelben Fische schmecken. Mit diesem Bratmarathon startete der Hanseatische Köcheclub Wismarbucht seine 15. Heringstage.

DCX-Bild

Wismar feiert das „Silber des Meeres“. Zum 15. Mal veranstaltet der Hanseatische Köcheclub Wismarbucht die Heringstage. Zum Auftakt am vergangenen Sonnabend wurden 4000 Fische auf Marktplatz gebraten.

Zur Bildergalerie

Das hanseatische, nasskalte Wetter konnte die Heringfans nicht schrecken. „Ich komme jedes Jahr mit meiner Frau zu den Heringstagen nach Wismar“, verriet Siegfried Wezel. Der 71-jährige Taxifahrer aus Zwickau freute sich als einer der ersten über zwei frisch gebratene Heringe mit Schwarzbrot.

Auch Elli Nette (89) aus Schwerin hat sich mit ihrer Tochter wieder auf den Weg gemacht. „Ich mag den Hering am liebsten frisch aus der Pfanne“, erzählte die alte Dame. Sechs Fische ließ sie sich einpacken.

Zwei große Plastedosen mit je zehn Bratheringen verstaute Ursula Anders (73). Sie will sie sauer einlegen. „Man kann den Hering nicht zu Hause braten, das stinkt ja so“, gestand die Wismarerin.

Eine Stunde habe sie angestanden, erzählte Doro Kemper, seit einer Woche in Wismar zu Hause. Jetzt freue sie sich auf den Genuss. „Das sind meine ersten Heringstage. Ich habe extra Besuch aus Lübeck eingeladen.“

Bürgermeister eröffnet Heringstage

Bürgermeister Thomas Beyer, der die Heringstage offiziell eröffnete, dankte dem Hanseatischen Köcheklub für die Organisation der Heringstage. Sie gelten als inoffizieller Auftakt der Tourismussaison in Wismar. „Die Hotels sind voll“, berichtete Eckard Mixdorf, einer der beiden Vorsitzenden des Köcheklubs.

Nicht nur auf dem Marktplatz wurde am Sonnabend Hering schnabuliert. Auch die 13 teilnehmenden Restaurants, die drei Herings-Gerichte zu Einheitspreisen anbieten, waren laut Mixdorf sehr gut besucht.

Das wird auch Wilfried Firgt (69) freuen. Der „Heringshanseat“ forderte die Besucher auf, mehr Hering zu essen. „Er ist in diesem Jahr groß, breit und saftig und hat alle Proteine, die der Mensch braucht.“

Silberlinge seit Monatsbeginn in Wismarbucht

Seit Anfang des Monats sind die beliebten Silberlinge auch in der Wismarbucht angekommen. Berufsfischer wie Stefan Kübart fangen sie in Stellnetzen. Für das traditionelle Anlande-Spektakel zum Auftakt der Heringstage brachte der 50-jährige Wismarer am Sonnabendvormittag mit seinem Kutter zwei Kisten Hering in den Alten Hafen. An der Fischerpier erwarteten ihn zahlreiche Schaulustige und hießen den ersten frischen Ostseehering mit Applaus willkommen. Mitglieder des Wismarer Schützenvereins „Hanse“ begrüßten den Kutter mit Salutschüssen.

Hunderte verfolgen Anlande-Zeremoniell

Mit an Bord die zweite Köcheclub-Chefin Anne-Kathrin Werth und ihr Koch-Azubi Jan-Phillip Henoch. Sie hievten die beiden 25 Kilo schweren Fischkisten auf zwei Heringskarren. Die durften diesmal Bürgermeister Thomas Beyer und die stellvertretende Landrätin Karla Krüger schieben. Wie immer begleitet von zünftigen Rhythmen des Blasorchesters Dorf Mecklenburg, ging’s durch die Breite- und die Krämerstraße zum Markt. Hunderte Heringshungrige schlossen sich dem Tross an.

Unterwegs gab es die notwendigen Zutaten für die Heringsbraterei: Zitronen und Dill vom Fruchtkontor Ballentin, Salz und Fischrezepte von Buchhändler Ralf Peplau und Marktfrau Petra Held, eine Pfanne von Wismars Karstadt-Chefin Heike Pepic, frische Schwarzbrote von Bäckermeister Marcus Höchst und Magentropfen von Apothekerin Ingrid Franck, falls es doch mal ein Hering zu viel gewesen sein sollte.

Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Folgen für Urlauber
Dunkle Wolken über der Hagia Sophia in Istanbul: Das Auswärtige Amt weist nun auf mögliche Spannungen und Proteste rund um das Referendum hin, von denen auch Deutsche betroffen sein könnten.

Das Auswärtige Amt hat seinen Reisehinweis für die Türkei geändert. Proteste im Land rund um das Referendum könnten sich auch gegen Deutsche richten. Die Reiseveranstalter sagen, das Land sei weiter sicher - doch überreden will man Urlauber auch nicht.

mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: lokalredaktion.wismar@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist