Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Augenzeuge: „Bekomme die Bilder nicht aus dem Kopf“

Tödlicher Stromschlag in Wismar Augenzeuge: „Bekomme die Bilder nicht aus dem Kopf“

Mann wollte in Wismar Verletzten Lok-Kletterer retten und stirbt selber. Augenzeuge äußert sich auf Facebook.

Voriger Artikel
OZ-TV - Stromschlag: Mann will Verletzten retten und stirbt
Nächster Artikel
Medaille für besondere Verdienste

Am Bahnhof Wismar sind am Sonntagmorgen gegen 2.15 Uhr zwei junge Männer durch einen Stromschlag ums Leben gekommen.

Quelle: Sylvia Kartheuser

Wismar. Manche Punkte des tödlichen Dramas am Wismarer Bahnhof vom Sonntag werden wohl immer im Dunkeln bleiben. Zum Beispiel die Frage nach dem Motiv. Warum sind die beiden 20-jährigen Polen auf die abgestellte Lok geklettert, wo sie durch einen Stromschlag getötet wurden? „Es wären Spekulationen, die nichts bringen“, sagt Frank Schmoll, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Rostock.

 

Offensichtlich hatte zumindest einer der beiden Leiharbeiter die Gefahr eines Stromschlags durch das Oberleitungskabel unterschätzt, das bis zu 15 000 Volt Spannung haben kann. „So weit wir wissen, ist wohl einer der jungen Männer auf die Lok geklettert und erlitt dort einen Stromschlag. Sein Kumpel wollte ihm wohl helfen und griff nach seiner Hand“, erklärt Frank Schmoll. Die Hilfsbereitschaft endete für den zweiten 20-Jährigen ebenfalls tödlich.

Anwohner sieht einen Lichtblitz

Facebook-Nutzer Christoph Thiele hat den Unfall gesehen. Er schreibt: „Habe das live mitbekommen, bekomme die Bilder nicht mehr aus dem Kopf.“ Und Frank Schmoll von der Bundespolizei erklärt, dass ein Anwohner einen Lichtblitz gesehen und daraufhin Polizei und Rettungsdienst benachrichtigt habe. „Dass am Bahnhof etwas passiert war, haben zwei weitere Augenzeugen bestätigt.“

Seit 2012 etwa 80 Unfälle durch Klettern auf Waggons und Strommasten

Trotz Hinweisschilder und gesetzlicher Regelungen würde es bei der Bahn immer wieder zu schweren Unfällen kommen, teilt die Deutsche Bahn auf Anfrage mit. „Auch die Kolleginnen und Kollegen der DB AG sind bestürzt über den Vorfall in Wismar“, sagt Pressesprecher Burkhard Ahlert. Doch leider ließen sich die Gleise nicht komplett abriegeln. Die Bahn prüfe dennoch, wenn es für die allgemeine Verkehrssicherungspflicht erforderlich ist, welche Sicherungsmaßnahmen ergriffen werden können. Trotz aller Maßnahmen hätten sich seit 2012 hunderte Unfälle durch unerlaubtes Betreten von Gleisen ereignet. Durch das Klettern auf Waggons oder Strommasten hat es laut dem DB-Pressesprecher im gleichen Zeitraum zudem etwa 80 Unfälle gegeben.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Ein Schild weist auf eine Treibjagd hin (Symbolbild). Ein Jäger ist am Sonntag bei Greifswald an den Folgen eines Wildschweinangriffs gestorben.

Nach der Obduktion des am Wochenende bei einer Drückjagd bei Greifswald getöteten Mannes steht fest: Der Jäger starb an den Folgen eines Wildschweinangriffs.

mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist