Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Aus Drachen werden Buchpreise
Mecklenburg Wismar Aus Drachen werden Buchpreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 19.05.2015
Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) zeichnet Jette Prill (7) aus der 1. Klasse und Leon Stark aus der 3. Klasse der Seeblick-Grundschule für ihre Leistungen beim 62. Europäischen Wettbewerb mit einer Urkunde und einem Büchergutschein aus. Quelle: Sylvia Kartheuser
Wismar

Die Situation ist Jette Prill (7) und Leon Stark (9) unheimlich. Da sitzen sie im Rathaus, am langen Tisch im Senatszimmer, die Zeitung ist da und das Fernsehen und gleich kommt der Bürgermeister. Da verschlägt es selbst dem sonst wenig schüchternen Leon die Sprache. Die beiden Grundschüler der Seeblickschule aus Wismar-Wendorf haben beim 62. Europäischen Wettbewerb gewonnen, an dem sich aus Mecklenburg-Vorpommern 2518 Schülerinnen und Schüler beteiligt haben. Allein von der Seeblickschule waren es alle 250 Kinder. Jette und Leon sind zwei der 162

Landespreisträger. Ihre Umsetzung des vorgegebenen Themas „Ein Drache reist um die Welt — und erzählt dir, was er erlebt hat“ überzeugte die Jury und Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD), der die Urkunden unterschrieb. Die Stadt Wismar legte einen Büchergutschein dazu.

„Frau Finger schafft es immer wieder, Kinder zur Teilnahme an dem europäischen Malwettbewerb zu bewegen“, sagte Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) gestern bei der Übergabe. Zwischen 15 und 20 Mal sei die Seeblickschule wohl schon dabei. Für Kunsterzieherin Marion Finger ist die alljährliche Teilnahme ein großes Anliegen. „Bestimmte Sachen lernen wir, aber bei so einem Wettbewerb kommt es darauf an, das Gelernte den Regeln entsprechend und mit Fantasie umzusetzen.“ Das schule die Kinder zusätzlich, erklärte sie.

Jette lässt in ihrem Bild einen rosafarbenen Drachen zwischen Hochhäusern und Blumenwiesen fliegen. Leons grüner Drachen besucht ein Flugzeug, das über den Wolken dem Regenwetter entflohen ist. Warum sie ihren Drachen rosa gemalt habe, fragte Thomas Beyer die Siebenjährige. Jette schaute verlegen auf den Tisch. „Weil das meine Lieblingsfarbe ist und der Drachen dann lieb aussieht“, antwortete sie leise.

Auch Leon traut sich kaum, etwas zu sagen. Wie er auf die Idee mit dem Flugzeug gekommen ist, wisse er nicht mehr. „Aber ich würde gern mal fliegen“, flüstert der Neunjährige fast. Doch immerhin erzählt er, dass die Urkunde der erste Preis sei, den er je erhalten hat. Ist es für Jette auch die erste Auszeichnung? Sie schüttelt den Kopf: „Ich war an unserer Schule schon mal Torwart des Tages.“ Welche Bücher sich die beiden Schüler der Seeblickschule aussuchen werden, wussten sie noch nicht. „Wir werden etwas Schönes finden“, waren aber beide Eltern sicher.

Aus Wismar hat sich auch das Geschwister-Scholl-Gymnasium, dessen Träger der Landkreis ist, am Europäischen Wettbewerb beteiligt. Urkunden erhalten Mattes Ehlert, Laura Gehrcken, Paul-Erik Naumann, Vivian Wiesner, Philip Langermann, Lena Scheunemann und Jessica Wehsel.

Der Europäische Wettbewerb
Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland. 2004 wurde er erstmals in Mecklenburg-Vorpommern entschieden.
Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 21 Jahren setzen sich bei dem Wettbewerb auf Landes- und Bundesebene mit aktuellen Themen Europas, die für die Schülerinnen und Schüler wichtig sind, bildnerisch, medial oder schriftlich auseinander.
Der 62. Europäische Wettbewerb stand unter dem Motto „Europa hilft — hilft Europa?“. Bundesweit haben sich mehr als 75000 Schülerinnen und Schüler beteiligt. In Mecklenburg-Vorpommern waren es 2518.



Sylvia Kartheuser

Vom Vorwurf des Raubüberfalls wird der Hauptangeklagte Andy A. freigesprochen. Er und sein Companion Johannes S. müssen jedoch wegen Handels mit Kokain einsitzen.

19.05.2015

Zu einer Hansestadt passen Seeräuber und zu den Sommerferien ein spannendes Programm. Aus der Bundesinitiative „Kultur macht Spaß“ wurde für Wismar ein solches Projekt zum Thema Piraten nun genehmigt.

19.05.2015

Das Gutshaus in Olgashof war zu DDR-Zeiten ein Jugendwerkhof. Heute bringt eine 20-köpfige Kommune Leben auf das fünf Hektar große Gelände.

19.05.2015