Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung über Tschernobyl und Fukushima

Wismar Ausstellung über Tschernobyl und Fukushima

Ab welchem Punkt werden die Risiken der Atomkraft gesellschaftlich, wirtschaftlich und ethisch untragbar?

Wismar. Ab welchem Punkt werden die Risiken der Atomkraft gesellschaftlich, wirtschaftlich und ethisch untragbar? In der Stadtbibliothek Wismar wird eine ergreifende und zu Diskussionen einladende Ausstellung von Montag, dem 8. August, bis zum 18. September gezeigt, die sich mit dieser Frage beschäftigt.

 

OZ-Bild

Vor 30 Jahren passierte der Super-Gau im ukrainischen Tschernobyl.

Quelle: Genia Savilov/dpa

Öffnungszeiten der Stadtbibliothek: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 18 Uhr, Mittwoch von 13 bis 18 Uhr und Sonnabend von 10 bis 13 Uhr

Als vor 30 Jahren der Atomreaktor von Tschernobyl in der Ukraine explodierte, geschah das Unvorstellbare. Durch den Unfall starben Zehntausende Menschen, ein riesiges Gebiet wurde verstrahlt und Hunderttausende Anwohner aus ihrem Lebensumfeld vertreiben. Noch heute ist im Radius von 30 Kilometer um den havarierten Reaktorblock 4 des Kernkraftwerks eine Sperrzone errichtet. Trotz dieser Atomkatastrophe und vieler weiterer, kleinerer Zwischenfälle hielt man an der vermeintlich sauberen Energiequelle der Zukunft fest.

Erst als vor fünf Jahren noch einmal ein Super-Gau – dieses Mal im japanischen Fukushima – passierte, wurde der Atomausstieg in Deutschland zum Konsens. Seither hat sich das Bild von der scheinbar sauberen Atomenergie gewandelt. Und doch existiert die Gefahr des Vergessens. Denn wo nach wenigen Jahren wieder Gras wächst, strahlt es noch Tausende Jahre unsichtbar weiter.

Diese Ausstellung stellt die Unfälle in Tschernobyl und Fukushima gegenüber und zeigt, welche Gefahren die nicht beherrschbare Technik unmittelbar birgt. Sie erinnert an die häufig vergessene – dunkle – Seite der Atomenergie.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ahrenshoop
Sabine Peters-Barenbrock zeigt in ihrer Galerie in Ahrenshoop die Ausstellung „Lieblingsbild“

Für die Schau hat die Galeristin Sabine Peters-Barenbrock ihre Favoriten nach Ahrenshoop geholt.

mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.