Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Babypause: Ablösung in Neuburgs Standesamt
Mecklenburg Wismar Babypause: Ablösung in Neuburgs Standesamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 14.06.2016
Sehr idyllisch und auch bei den Standesbeamtinnen für Trauungen beliebt: das Landgut Lischow.

Für Melanie Radler ist das alles noch ziemlich neu. Die 42-Jährige ist seit knapp einem Monat Standesbeamtin im Amt Neuburg. Sie wird Annemarie Grunau vertreten, die Ende Juni für etwa ein Jahr in Elternzeit gehen wird.

Melanie Radler vertritt Annemarie Grunau, die Ende des Monats in Elternzeit geht / Heiraten liegt wieder im Trend / 44 Paare haben sich dieses Jahr im Amt angemeldet

Unter dem blauen Kleid von Annemarie Grunau rundet sich sichtbar ein Bäuchlein. Noch ein paar Wochen, dann wird die 26-Jährige ihr erstes Kind zur Welt bringen. „Darauf freue ich mich schon wahnsinnig“, sagt sie. Jetzt sogar noch ein bisschen mehr, denn sie weiß das Standesamt in guten Händen. Seit Ende März wird Melanie Radler im Standesamt eingearbeitet, hat sich weitergebildet. Außer in Neuburg war sie in Schwerin und Wismar im Einsatz.

Seit dem 17. Mai ist sie ordentlich bestellte Standesbeamtin – mit dem vollen Aufgabenspektrum. „Viele denken zuerst an die Eheschließungen, aber wir sind auch zuständig für öffentlich-rechtliche Namensänderungen, den ruhenden Verkehr und machen die komplette Vertretung im Einwohnermeldeamt“, zählt Annemarie Grunau auf. Zudem wird Melanie Radler den Sitzungsdienst für die Gemeinde Boiensdorf übernehmen.

Im Juli und August ist aber vor allem ihr Einsatz bei Trauungen gefragt. „Ich habe den Eindruck, heiraten boomt gerade“, sagt Melanie Radler. Insgesamt haben sich für dieses Jahr 44 Paare angemeldet, darunter zwei Lebenspartnerschaften. 20 Hochzeiten stehen allein für Juli und August im Terminkalender. Mehr sei auch gar nicht zu schaffen, erklären die beiden Standesbeamtinnen übereinstimmend.

Freie Termine gibt es erst wieder ab September. Und noch etwas haben die Standesbeamtinnen beobachtet: „Wir haben beide den Eindruck, dass sich in diesem Jahr besonders viele Paare trauen lassen, die schon seit Jahren zusammen sind und zum Teil auch Kinder haben“, sagt Annemarie Grunau.

Ein Trend ist geblieben: Trauungen unter freiem Himmel stehen hoch im Kurs. „Mittlerweile sind es weit mehr als die Hälfte“, erklärt die werdende Mutter und ihre Vertretung ergänzt: „Neuburg hat aber auch wunderschöne Außenstellen.“ Gamehl und Ilow böten tolle Kulissen für die Trauungen. „Aber der Lieblingsort von uns beiden ist der Gutspark in Lischow. Der Pavillon mitten im Teich – das hat schon was“, schwärmt Annemarie Grunau, die weit mehr als 100 Trauungen durchgeführt hat.

Davon ist Melanie Radler noch weit entfernt, doch auch sie hat Brautleuten im Amt Neuburg bereits das Ja-Wort abgenommen. „Jede Hochzeit ist etwas ganz Besonderes. Allein schon die Vorbereitung macht Freude“, erzählt die alleinerziehende Mutter von zwei Söhnen aus Rerik. Sie ist froh, dass Annemarie Grunau sie noch einarbeiten konnte. „Oft ist es in Behörden ja so, dass die Schwangere schon weg ist, wenn die Vertretung kommt. Das war hier in Neuburg zum Glück anders“, berichtet die gelernte Verwaltungsfachangestellte. Da sie nach der Lehre in Neustadt/Holstein in der Stadtverwaltung keine Anstellung fand, kümmerte sie sich 15 Jahre um die Verwaltung einer Physiotherapiepraxis. „Ich wollte aber schon gern wieder in meinen Beruf“, sagt Melanie Radler. Die Chance kam mit der Schwangerschaft von Annemarie Grunau. „Es fiel mir nicht leicht, alles loszulassen, gerade was die Hochzeiten angeht“, gibt die werdende Mutter zu und fährt fort: „So sehr ich mich auf die Zeit mit meinem Baby freue, so sehr freue ich mich aber auch jetzt schon wieder auf die Hochzeiten.“

Sylvia Kartheuser

Mehr zum Thema

Langsamer Rücklauf der Fragebögen des Inklusionsprojektes von CJD, Lebenshilfe Ostseekreis und VFAQ

09.06.2016

Im zweiten Talk im Turm in der Grevesmühlener St. Nikolai Kirche stellte sich der Verein bleib.mensch vor und beantwortete Fragen

10.06.2016

Der Landkreis hat ein großes Interesse daran, alle Helfer im Bereich Flucht und Asyl in ihrem Engagement zu unterstützen, zu beraten und sie mit wichtigen Informationen auszustatten.

11.06.2016

Die Sanierung des Grevesmühlener Bahnhofsgebäudes entpuppt sich als schwieriger als gedacht / Trotz der Probleme bleiben die Kosten (fast) im Rahmen

14.06.2016

Bürgermeister und Einwohner sind besorgt / Apotheker tritt als Vermittler auf

14.06.2016

Mit einem Klimaschutzprojekt hat sich die Große Stadtschule „Geschwister-Scholl-Gymnasium“ in Wismar den Titel Landessieger Mecklenburg-Vorpommern in einem Energiesparmeister-Wettbewerb gesichert.

14.06.2016
Anzeige