Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Barnekow stimmt gegen Windkraft

Barnekow Barnekow stimmt gegen Windkraft

Programm sieht neuen Potenzialsuchraum vor

Voriger Artikel
Informatiktage im Juni in der Hansestadt
Nächster Artikel
Demokratie feiern? So geht's!

Wir wollen keine Wind- räder vor unserer Haustür!“ Emil Lieseberg, Vizebürgermeister

Barnekow. Einstimmig haben die Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung den Entwurf zur Ausweisung eines neuen Potenzialsuchraumes für die Errichtung von Windkraftanlagen abgelehnt. Dabei geht es um das Gebiet südlich der Autobahn 20 im Bereich zwischen Krönkenhagen, Barnekow, Martensdorf und Klüssendorf.

In der Begründung dieses Beschlusses heißt es unter anderem: Der Potenzialsuchraum überlagert ein FFH-Gebiet und würde dies in seiner Funktion beeinträchtigen. Weiterhin würden Mindestabstände zu gesetzlich geschützten Biotopen, Waldflächen und Horsten von Rotmilanen nicht eingehalten. Insgesamt acht Punkte umfasst die Liste der Einwände gegen das Vorhaben, in der auch auf die Beeinträchtigung der Sichtachse zur Weltkulturerbestätte Wismar und den bestehenden Vorbehaltsraum Tourismus hingewiesen wird.

„Das sind ganz konkrete Argumente gegen diesen Potenzialsuchraum und die werden wir so in unserer Stellungnahme festhalten“, bekräftigte Emil Lieseberg (CDU) seine ablehnende Haltung. Der 1.

Stellvertreter der erkrankten Bürgermeisterin Birgit Heine (CDU) leitete die Gemeindevertretersitzung. Lieseberg erteilte in diesem Zusammenhang auch dem Bürgermeister der Nachbargemeinde Metelsdorf, Ulrich Gilde (SPD), das Rederecht.

Hintergrund dafür war, dass wenige Tage zuvor die Planer ein konkretes Projekt für eben diesen Potenzialsuchraum den Metelsdorfern detailliert vorgestellt hatten. Danach seien drei Windräder der 3-Megawatt-Klasse als Forschungsanlagen geplant. „Die sollen eine Gesamthöhe von zweihundert Metern haben und der Erprobung von neuen Schaltanlagen dienen“, fasste Gilde das Ergebnis des Treffens zusammen. Angeblich wolle der mecklenburg-vorpommersche Windradbauer Nordex neue Anlagen für den Export nach Osteuropa entwickeln. Dies ist für die Barnekower Gemeindevertreter aber kein Grund, sich solche Objekte vor die Nase setzen zu lassen. Sie werden alles in ihrer Macht Stehende tun, den Potenzialsuchraum vor ihrer Haustür zu verhindern.

Peter Täufel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Upahl
Die insgesamt sieben Windräder mit einer Höhe von 84 Metern am Rand von Groß Pravtshagen drehen sich schon seit 17 Jahren. Nun will der Investor sie durch mindestens vier modernere und höhere Anlagen (119 Meter) ersetzen. Die meisten direkten Anwohner sind dagegen.

Sieben Windkrafträder stehen am Rand von Groß Pravtshagen bei Upahl (Nordwestmecklenburg). Sie wurden in den 90ern gebaut. Jetzt möchte der Investor sie durch vier größere ersetzen.

mehr
Mehr aus Wismar
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist