Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Beim Dorftanz hat‘s gefunkt — oder beim Kinderfest?

Neukloster Beim Dorftanz hat‘s gefunkt — oder beim Kinderfest?

Christel und Robert Sadowski haben gestern in Neukloster eiserne Hochzeit gefeiert.

Voriger Artikel
Großfamilie verunglückt auf Autobahn
Nächster Artikel
Promiboxen: Junge und Adigo trainieren

Christel und Robert Sadowski (beide 87) haben vor 65 Jahren geheiratet. Gestern feierten sie in Neukloster eiserne Hochzeit.

Quelle: Sylvia Kartheuser

Neukloster. Robert Sadowski hebt sein Glas: „Auf die nächsten. . .“ Ja, was soll er sagen? 65 wäre vielleicht des Guten ein bisschen viel. Und so fährt er fort: „Na, ich sag erstmal fünf Jahre.“ Dann wären er und seine Frau Christel 70 Jahre verheiratet, hätten Gnadenhochzeit. Geheiratet haben sie am 26. August 1949. Gestern feierten die beiden 87-Jährigen mit Tochter Heike Pünner und den Enkelkindern Ramona und Benjamin in Neukloster eiserne Hochzeit. „Wir wissen nur, dass wir mittags essen gehen, aus allem anderen macht die Familie ein großes Geheimnis“, sagt Christel Sadowski. Auch der OZ gegenüber wollte Tochter Heike nichts weiter verraten. „Aber es wird schon passen“, ist Robert Sadowski sicher.

Kennengelernt hat er seine Christel in einem Dorf bei Itzehoe in Schleswig-Holstein. Da hatte er gut 1000 Kilometer in den Beinen. „Meine Mutter war mit acht Kindern — meine beiden älteren Brüder waren im Krieg — aus Ostpreußen geflohen“, erzählt der 87-Jährige. Beim Dorftanz hat es zwischen ihm und der jungen Frau aus Dithmarschen gefunkt, sagt er. Sie dagegen meint: „Beim Kinderfest im Dorf hat Robert auf der Bühne Zieharmonika gespielt, da ist er mir aufgefallen.“

Das junge Paar blieb nicht lange in Schleswig-Holstein, wo es viele Flüchtlinge, aber wenig Arbeit gab. Es zog ins Rheinland und Robert fand eine Stelle als Zimmermann. Bald baute er das erste Haus für die Familie. Einige Jahre später zogen Sadowskis nach Hamburg, in die Nähe von Christels Eltern und Robert arbeitete dort als Theateringenieur für das Deutsche Schauspielhaus. „Da habe ich dann auch das nächste Haus gebaut“, sagt er. Es war das letzte Haus, das er selbst gebaut hat, zwei weitere ließ er noch bauen. Eines in Henstedt-Ulzburg vor den Toren Hamburgs und als das zu groß wurde ein letztes im Emsland.

Wie ist das Paar aber von Niedersachsen nach Neukloster gekommen? Robert Sadowski lacht: „Unsere Tochter war nach Wismar gezogen, wir wurden älter und wollten in ihrer Nähe sein.“ 2009 fand das Paar eine Wohnung in der Fritz-Reuter-Straße, 2011 zog es ins seniorengerechte Wohnen am Sonnenberg. „Aber das war der letzte Umzug“, versichert der 87-Jährige.

Das Rezept ihrer langen Ehe: viel Arbeit, Zusammenhalt und Vertrauen. „Natürlich hat es auch mal gekracht, aber dann muss ein Kompromiss geschlossen werden“, sagt Robert Sadowski. Seine Frau wirft ihm vom anderen Ende des Sofas einen liebevollen Blick zu. „Und im Kompromisse schließen war Robert immer gut“, attestiert sie ihm.

Regelmäßig drehen die beiden ihre Runden. „Ein- bis zweimal gehen wir täglich spazieren. Am See ist es einfach wunderschön“, sagt Christel Sadowski. Sie und ihr Robert sind in Neukloster längst angekommen.

 



Sylvia Kartheuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist