Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Berufsorientierung im Feriencamp
Mecklenburg Wismar Berufsorientierung im Feriencamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.08.2016
Sich aufeinander zu verlassen war Teil dieses Spiels am Spinnennetz. Quelle: Malte Behnk

Auf dem Ferienhof in Klütz verbringen gerade 24 Schüler aus dem Landkreis zwei Ferienwochen im „Active Summer Camp“, das die Agentur für Arbeit in Kooperation mit dem Bildungszentrum Wismar in zwei Durchgängen anbietet.

Für Schüler kostenlos

Das Camp wird zu 49 Prozent über die Agentur für Arbeit und zu 51 Prozent vom Wirtschaftsministerium

finanziert. Für die Schüler ist die

Teilnahme kostenlos.

Zum Programm gehören auch

typische Ferienaktivitäten wie

Ausflüge zum Strand, in den Kletterpark oder den Schmetterlingspark.

In dem Feriencamp geht es um die Berufsorientierung der Acht- und Neuntklässler. Sie lernen in den zwei Wochen die vier Berufsfelder Metall- und Holzverarbeitung, Gastronomie und Soziales kennen. „In zwei Berufsfeldern sollen sie sich dann jeweils für drei Tage ausprobieren“, sagt Campleiterin Martina Tretow. Einblicke ins Handwerk und die Gastronomie bekommen die Schüler in den Werkstätten des Bildungszentrums in Wismar. „Für den Bereich Soziales arbeiten wir mit der DRK-Wohnanlage ,Am Tannenberg’ in Grevesmühlen zusammen. Sechs Schüler werden die Bewohner tagsüber begleiten, machen Spiele mit ihnen und lernen den Alltag in der Pflege kennen“, berichtet Tretow.

In der Metallwerkstatt sollen alte Fahrradrahmen zu kompletten Fahrrädern aufgebaut werden, in der Holzwerkstatt wird eine Torwand, kombiniert mit Basketballkorb entstehen. „Die hergestellten Produkte werden wir ausstellen und sie können ersteigert werden. Die Torwand werden wir vermutlich an eine Einrichtung abgeben, so wie wir es im vergangenen Jahr mit Spielhäusern für Kitas gemacht haben, die von Schülern gebaut wurden“, schildert Siegfried Rakow, Geschäftsführer des Bildungszentrums Wismar.

Das „Active Summer Camp“ wird speziell für benachteiligte Jugendliche angeboten. Sie kommen von Gymnasien, Regional- und Förderschulen. „Wichtig ist, dass sie ihre Stärken und Talente selber erkennen“, sagt Anne Ebbecke, Sprecherin der Agentur für Arbeit Schwerin. „Viele der Jugendlichen hören oft nur, was sie falsch machen oder nicht können. Sie sollen mit diesen Projekten motiviert werden, den für sie passenden Beruf zu wählen.“ Guntram Sydow, Leiter der Agentur für Arbeit in Schwerin ergänzt: „Die Orientierung wird ihnen zu einem Zeitpunkt angeboten, an dem sie schulisch noch etwas verändern, sich noch einmal anstrengen können, um sich für den Wunschberuf zu verbessern.“ Dabei gehe es auch darum, eventuell zu erkennen, dass der bisherige Wunschberuf einem doch nicht gefällt. „Besser, die Jugendlichen erkennen das jetzt, als nach Antritt einer Lehre“, so Sydow. So setzen sich die Schüler zum Beispiel auch damit auseinander, dass in der Gastronomie viel an Wochenenden gearbeitet wird.

Im besten Fall würden die Schüler an allen angebotenen Modulen zur Berufsorientierung teilnehmen. Dazu gehört in Klassenstufe 7 ein Berufswahlparcours, das Sommercamp in Stufe 8 und 9, Praktika in Betrieben und schließlich ein Berufscasting mit Betrieben aus der Region. „Alle Ergebnisse der Module werden in einem Berufswahlpass eingetragen. Er ist dann hilfreich in der Berufsberatung oder es werfen auch schon Ausbildungsbetriebe bei der Bewerbung einen Blick hinein“, sagt Siegfried Rakow.

Malte Behnk

Bis zum Wochenende, so versprechen es die Meteorologen, kommt der Sommer zurück. Und zwar pünktlich zur Beach-Party der Grevesmühlener Diskothek K 2 im Freibad am Ploggensee.

03.08.2016

Die Wismarer Numismatiker bringen eine Sonderprägung heraus / Verein präsentiert sich beim Schwedenfest mit einer originellen Idee / Am 9. Oktober wird Münztag veranstaltet

03.08.2016

Mitglieder des Fördervereins planen neue Vorhaben / 4350 Seemeilen in einem Jahr zurückgelegt

03.08.2016
Anzeige