Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Bester Nachwuchs aus Züsow, Warin, Krassow und Neukloster

Neukloster Bester Nachwuchs aus Züsow, Warin, Krassow und Neukloster

Beim Ausscheid der Feuerwehren mit 16 Mannschaften waren Schnelligkeit und geschicktes Handeln gefragt

Voriger Artikel
Was heute in MV wichtig wird
Nächster Artikel
Zeugen nach Unfall im Bus gesucht

Die Jungen von Neukloster II an der zweiten Station beim Verlegen von vier C-Schläuchen.

Quelle: Kerstin Erz

Neukloster. Schnelligkeit, praktisches Können und theoretisches Wissen – all das ist beim Ausscheid der Jugendfeuerwehren des Amtes Neukloster-Warin gefordert.

So auch am Wochenende. Kombiniert wurde der Ausscheid mit einem Wochenend-Zeltlager.

In diesem Jahr traten 16 Mannschaften an: Neukloster, Warin und Krassow jeweils mit zwei Mixed- und einer Mädchenmannschaft, Züsow und Glasin mit jeweils zwei Mannschaften und Jesendorf, Zurow, Glasin/Lübberstorf mit je einer Mannschaft. Auffällig war in diesem Jahr, dass viele Mädchen und Jungen zwischen sechs und acht Jahren alt sind, vor allem in Neukloster, Warin und Krassow. Somit also die Nachwuchssorgen zumindest zurzeit im Amtsbereich Neukloster-Warin passé zu sein scheinen.

Zu bewältigen gab es einiges. Auf dem etwa sechs Kilometer langen Marsch am Neuklostersee (erstmals nicht um die Halbinsel) waren acht Stationen zu absolvieren. Die erste war der Wissenstest, den sich Rainer Müller immer wieder neu ausdenkt: Welches Gesetz regelt die Aufgaben der Feuerwehr? Wer ist der Träger des Brandschutzes? Wer beschafft die Ausrüstung der Feuerwehr? Ein Test, der besonders für die Kleinen gar nicht so einfach zu lösen war.

Weil die Teilnehmer teilweise sehr jung sind, gab es schon an der zweiten Station, dem Verlegen von C-Schläuchen, einen dicken Stau. Zu Hause meist nur das Verlegen der C-Schläuche geübt, hatten die Organisatoren hier noch einige Hindernisse eingebaut, die es mit den Schläuchen zu überwinden galt. Dabei war es für die Anfänger gar nicht so einfach, alles zu koordinieren, wie zum Beispiel selbst über den Bock zu springen, aber den Schlauch unten durchzuführen. Auch musste man mit dem Schlauch durch einen Tunnel kriechen und anschließend auch noch einschätzen, wie weit man weiterlaufen kann, damit der Nachfolger mit seinem C-Schlauch (vier waren es insgesamt) auch noch das Schlauchende zum Ankuppeln erwischt, ohne längere Wege laufen zu müssen.

Die anderen Stationen – Arbeiten mit der Kübelspritze, Anleinen von Geräten, Stiche und Knoten legen, Kuppeln von vier Saugschläuchen, Gerätetraining und Bockleiter – waren weniger zeitaufwendig.

Nach dem Mittagessen fand der traditionelle Löschangriff nass statt, wo es um Geschwindigkeit und Teamarbeit ging.

Die beiden Aufgaben wurden bei der Siegerehrung wieder getrennt bewertet. Beim Amtsausscheid siegten Züsow I vor Lübberstorf/Glasin und Krassow I.

Die Extrawertung der Mädchen ergab: Warin Platz 1, Neukloster Platz 2 und Krassow Platz 3.

Den Löschangriff nass entschied Krassow mit 22,09 Sekunden für sich, gefolgt von Warin I mit 23,74 Sekunden und Züsow I mit 24,29 Sekunden.

Bei den beiden Mädchenmannschaften Warin und Neukloster wendete sich das Blatt: Die Neuklosteraner Mädchen waren die schnelleren im Zusammenspiel und belegten mit 30,22 Sekunden Platz 1. Warin kam mit 52,07 Sekunden auf Rang zwei.

Auch wenn an mancher Stelle der eine oder andere nicht ganz glücklich mit dem Wettkampfergebnis war, so war es trotzdem für alle ein schönes Wochenende mit Zelten, Grillen, Toben, neuen Freundschaften und vielen Gesprächen.

Kerstin Erz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen
Laden zur Feier des Jubiläums ein: Thoralf Wecke, Marita Kothe, Susanne Grehn und Angela Engel (v. l.).

Auch Schuldnerberatung, Kleiderbörse und weitere Angebote werden nach wie vor gut genutzt / Der Treff in Grevesmühlen feiert jetzt sein 25-jähriges Bestehen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.