Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Betrüger wollte Wismarer erpressen

Wismar Betrüger wollte Wismarer erpressen

Einen Erpressungsversuch hat es gestern Vormittag in der Hansestadt gegeben. Nach Auskunft von André Falke, Sprecher der Polizeiinspektion (PI) Wismar, wurde ein 72-Jähriger gegen 9.30 Uhr angerufen.

Wismar. Ein Fremder gab an, für die Rentenversicherung tätig zu sein. Weiter teilte er mit, dass der Rentner einmal „Jackpot“ gespielt haben soll. Nun solle der Mann aus Wismar über die Western Union 4950 Euro zuzüglich 250 Euro Bearbeitungsgebühr nach Thailand überweisen — um 12 Uhr. „Dabei drohte der Unbekannte“, so Falke. Falls der 72-Jährige das Geld nicht überweise, würden seine Rentenansprüche bei der Deutschen Rentenversicherung um fast 650 Euro monatlich gekürzt. Während des Gesprächs wurde der Hansestädter mit einem „Rechtsanwalt einer Kanzlei“ verbunden. Der Anrufer gab noch eine Fax-Nummer mit einer 030-Vorwahl an, die bei der Überweisung mit anzugeben sei. Der Rentner informierte anschließend die Polizei. Diese warnt vor dieser Art der Erpressung. „Bei geforderten Geldüberweisungen ins Ausland sollte man immer misstrauisch sein“, betont André Falke. „Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.“

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist