Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Beyer gewinnt 31 von 32 Wahlbezirken
Mecklenburg Wismar Beyer gewinnt 31 von 32 Wahlbezirken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 18.04.2018
Bürgermeisterwahl am 15. April in Wismar: Annika Behrens (links) und Ramona Lange schütten die Wahlurne mit den Stimmzetteln aus.

Jubelstimmung im Lager von Thomas Beyer, Trübsal bei den Herausforderern. Am Tag nach der Bürgermeisterwahl von Wismar werden die Ergebnisse analysiert. Auffällig: 31 von 32 Wahlbezirke konnte Thomas Beyer (SPD) mit größtenteils klarem Vorsprung für sich entscheiden.

Wismars langjährige Bürgermeisterin Rosemarie Wilcken gratulierte Thomas Beyer. Quelle: Fotos: Heiko Hoffmann
AfD-Kandidat Angelo Tewes nach der Gratulation an Wahlsieger Thomas Beyer.

In elf Wahlbezirken kam der alte und neue Bürgermeister sogar auf über 60 Prozent. Den Spitzenwert mit 66 Prozent errang der 58-Jährige in einem der vier Briefwahllokale. Im Wahllokal der Awo-Geschäftsstelle in der Erich-Weinert-Promenade kam Beyer auf 63,9 Prozent. In 18 weiteren Wahlbezirken konnte er mehr als 50 Prozent für sich verbuchen, in nur drei Wahllokalen lagen die Ergebnisse zwischen 40 und 50 Prozent.

Am Wahlsonntag zeigte sich Thomas Beyer erleichtert, dass es keinen zweiten Wahlgang gibt: „Ich hatte gehofft und auch das Gefühl, dass es klappen könnte.“ Bei der Bürgermeisterwahl vor acht Jahren war der Rathauschef auf 63,1 Prozent der abgegebenen Stimmen gekommen.

Herausforderer Hans-Martin Helbig (FDP, unterstützt auch von CDU, Grüne und Für-Wismar-Forum) erzielte 30,1 Prozent. Seine besten Ergebnisse errang der 34-Jährige in der Altstadt. Im Wahllokal 1, Klostercafé der Diakonie in der Mecklenburger Straße, lag er sogar mit 41,8 Prozent vor Beyer (40,4 Prozent). In allen anderen Wahlbezirken kam Helbig nicht über Platz zwei hinaus. Entsprechend enttäuscht sagte er am Sonntag: „Ich bin fest davon ausgegangen, in die Stichwahl zu kommen. Dafür haben wir alles aufgeboten, was möglich war.“ Mehr erhofft und ausgerechnet hatten sich auch Horst Krumpen (Die Linke, 7,9 Prozent) und Angelo Tewes (AfD, 5,8 Prozent). Krumpen kam in 24 Wahlbezirken auf Platz drei, in neun Lokalen landete Tewes auf dem dritten Platz. Auf beide Bewerber entfielen im Wahlbezirk 19 (Kita Seebad Wendorf) jeweils 36 Stimmen. Die AfD kam in keinem Stimmbezirk auf über zehn Prozent. Die Wahlbeteiligung blieb mit 45,3 Prozent unter der Beteiligung von vor acht Jahren (47,3 Prozent). Den besten Wert gab es am Sonntag mit 50 Prozent im Wahlbezirk 15 (Marktkauf 1), gefolgt vom Wahlbezirk 12 (Evangelische Schule, 48,4 Prozent) und Marktkauf 2 (48,1 %).

Richtig schlecht mit unter 30 Prozent war die Beteiligung in den Wahlbezirken 21 (B.-Brecht- Schule 2 am Friedenshof, 28,2 %), 26 (C.-Jesup-Schule in Wendorf, 28,6 %) und im Wahlbezirk 25 (C.-Jesup-Schule, 28,9 %).

Heiko Hoffmann

Mehr zum Thema

Russland-Expertin Gabriele Krone-Schmalz stellt vor 200 Besuchern im Zeughaus ihr neues Buch vor

17.04.2018

Horst-Dieter Wedel liebt sein Ehrenamt – egal, was gewählt wird

17.04.2018

Bergen bleibt ohne Straße, die den Namen ihres wohl beliebtesten Ex-Bürgermeisters trägt / Enkelin enttäuscht

18.04.2018

Wismarer Handballer gewinnen gegen HSV Grimmen mit 32:26

17.04.2018

Landesweite Aktion „Künstler für Schüler“ in der Förderschule Neukloster zu Gast

17.04.2018

Pastorin aus Hornstorf gehört erstmals der Kirchenkreissynode an

18.04.2018
Anzeige