Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar „Bodenkammer zu vermieten“ auf der Kammerbühne
Mecklenburg Wismar „Bodenkammer zu vermieten“ auf der Kammerbühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.04.2017
Petra Schmidle, Martina Kalisch, Susanne Oßwald, Yvonne Kamarath und Jana Esperling sorgen für Leben in der kleinen Boden- kammer.

„Wer auf der Theaterbühne steht, darf nicht auf den Strich gehen . . .“ Steffen Czech zeigt auf das gelbe Klebeband, das auf dem Boden den Spielbereich kennzeichnet. Klare Ansage.

Aufführungen

Premiere: 21. April um 19.30 Uhr

in der Kammerbühne des Theaters Wismar

Weitere Spieltage: 25. und 27. April um 19.30 Uhr; 30. April um 16 Uhr.

Karten gibt es in der Tourist-Information, im Service-Center der OSTSEE- ZEITUNG und an der Abendkasse.

Die bekommen die Laiendarsteller der „Ich & Du AG“ wenige Minuten später auch. Die Premiere steht bevor. „Schleifen! Wir werden heute schleifen!“, ruft Czech den Frauen und Männern zu, die längst in Kostüm zu zwei alten Damen, einem Gauner, einem Officer geworden sind oder gänzlich stumm als Fisch auf einem Stuhl sitzen und auf ihren Einsatz warten.

„Bodenkammer zu vermieten“ heißt das Stück, das Czech mit seinen Schauspielern einstudiert. „Die Welt in einer Nussschale – frei nach Shakespeare“, grient Czech und bittet um Konzentration. Ein Sammelsurium von kleinen Sketchen, Alltagsbetrachtungen, nennt Czech das Stück, das er auf etwas mehr als zwanzig Seiten zu Papier gebracht hat. „Bratfisch-Berta“ beispielsweise gehört dabei seit Jahren fest zum Ensemble. „Die rennt von Umschulung zu Umschulung – irgendwann ist sie dann überqualifiziert.“ Kein Grienen. Kalle, der Fisch, einst Mann und durch Metamorphose im Aquarium gelandet, ist auch wieder mit von der Partie. Allwissend kommentiert er das Geschehen. Zu hören aber nur für Schnucki, die Vermieterin der Bodenkammer. Die Bodenkammer also – dort, wo das kleine, das große, das laute und das leise Leben aufeinandertreffen – eine Stunde lang. Woher die Ideen kommen dafür? „Ich schreibe überall. Im Café oder an fremden Orten. Am besten noch im Ausland. Da verstehst du nur ein paar Worte, wenn du Menschen beobachtest. Den Rest macht die Fantasie“, erzählt Czech. Theater spielen mit Laien sei zudem frei. „Ich will die Leute agieren lassen. Und vielleicht brauche ich auch kein perfektes Theater.“ Kostüme, Requisiten – all das baut, bastelt, kauft die Truppe um Steffen Czech selbst. Seit 13 Jahren kooperiert die „Ich & Du AG“ mit dem Theater Wismar, bringt sie ihre Stücke in der Kammerbühne vors Publikum. Eine der Hauptdarstellerinnen hat für die Tage der Aufführungen sogar Urlaub genommen. Damit ihr ja keine Spätschicht dazwischenfunkt. „Die Stücke sind eine Herausforderung, die Texte oft zweideutig und ziemlich humorvoll“, sagt Petra Schmidle. Seit fünf Jahren ist sie dabei. Als Souffleuse sorgt sie für den Rückhalt der Truppe.

Nicole Buchmann

50-jähriger Urlauber aus Hamburg seit Sonnabend verschwunden / Suche bislang erfolglos

18.04.2017

Wismarer Unternehmen Sensatronic investiert eine Million Euro in neuen Firmensitz

18.04.2017
Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER - Der Plastbach als Antreiber

Manchmal reicht eine Silbe, um die Fantasie in Gang zu setzen. So, als ich auf einer Karte von Blowatz am Farpener Stausee einen Bachlauf namens Plastbach fand. Schon ging’s los.

18.04.2017
Anzeige