Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Boxer Tom Malutedi sackt im Ring plötzlich zusammen
Mecklenburg Wismar Boxer Tom Malutedi sackt im Ring plötzlich zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 21.03.2017
BT-Boxer Tom Malutedi (r.) fasst sich mit dem rechten Handschuh an den Hinterkopf. Eine Bewegung, die eigentlich im Boxring ungewöhnlich ist. Hat er da schon den Schmerz gefühlt? FOTOS (2) : PETER PREUSS
Hamburg

Das Boxteam Hanse Wismar hat den Ausflug am Sonnabend in die Elbmetropole teuer bezahlt. Die Bundesliga-Faustkämpfer verloren nicht nur den Punktkampf bei den Hamburg Giants mit 10:14, sondern müssen vorläufig auch auf ihren Mittelgewichtler Tom Malutedi verzichten. Der 21-jährige Oberhausener, der für das BT Hanse startet, sackte nach der Urteilsverkündung plötzlich zusammen, verlor das Bewusstsein und bekam einen Krampfanfall. Der Ringarzt reagierte sofort und konnte ihn mit Unterstützung der Betreuer stabilisieren. Die Veranstaltung wurde daraufhin für etwa 45 Minuten unterbrochen. Nachdem der herbeigerufene Rettungswagen Tom Malutedi ins Hamburger St.-Georg-Krankenhaus gebracht hatte, wurde die Veranstaltung fortgesetzt.

Tom Malutedi liegt auf der Ringmatte und wird vom Arzt stabilisiert. Betreuer helfen dem Mediziner dabei.

Sichtlich geschockt waren nicht nur die Boxer vom BT Hanse, sondern auch deren Cheftrainer Sebastian Zbik, der am Donnerstag vergangener Woche seinen 35. Geburtstag feierte. Er hatte während der Behandlung im Ring seinem verletzten Schützling die Hand gehalten. „Für mich ist alles nebensächlich geworden. Hauptsache Tom Malutedi wird schnell wieder gesund“, sagte der ehemalige Profibox-Weltmeister und heutige Amateurtrainer. Gestern befand sich Malutedi noch im Krankenhaus. Die ärztlichen Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. BT-Teamorganisator Andreas Taruttis meinte, dass Tom Malutedi nach einem Kopfstoß im Unterbewusstsein weiter geboxt habe. „Nach dem Kampf brach er dann zusammen“, so Taruttis. Ob ein Kopfstoß die Ursache dafür ist, sollen die weiteren Untersuchungen ergeben.

Sebastian Zbik war schon vorher restlos bedient. Die Emotionen in der mit über 500 Zuschauern besetzten Sporthalle HT 16 im Stadtteil Hamm waren nach dem Kampf von Weltergewichtler Daniel Meyer hochgekocht. Der BT-Boxer verlor äußerst umstritten gegen Ahmed Al Saadi. Nach der Urteilsverkündung verließ Meyer sofort den Ring, verzichtete auf den üblichen Handschlag mit seinem Gegner und flüchtete in die Kabine. „Ich bin fassungslos, wie so ein Urteil zustande kommen kann. Ich habe doch in allen drei Runden viel mehr getroffen als mein Gegner“, sagte Daniel Meyer noch eine Stunde später nach seinem Kampf. Schon am kommenden Sonnabend will sich der Wismarer Boxer gegen Al Saadi revanchieren. Dann kommen die Hamburg Giants zum Rückkampf nach Dorf Mecklenburg.

Für BT-Bantamgewichtler Oleksander Vasilenko ging der Kampf gegen Ahmed Aljabar schon in der ersten Runde zu Ende, obwohl beide fast keinen Schlag kassierten. Der Hamburger gab wegen einer Fußverletzung auf.

Eine absolute Verstärkung für das Boxteam Hanse ist Leichtgewichtler und Einflieger Arslan Khataev. Der 18-Jährige wurde kurzfristig aus Finnland geholt, gewann bei der Europameisterschaft der U19 die Silbermedaille. Sponsor Peter Dost, Geschäftsführer der HW Leasing GmbH Wismar, hat dies ermöglicht. „Ich habe die Flugkosten aus meinem Privatportemonnaie bezahlt“, versicherte Dost gegenüber der OZ. Dass sich für das Boxteam diese Investition gelohnt hat, zeigte der Finne im Ring. Seinen Gegner Kaan Yildiz trieb er förmlich vor sich her. Der Rechtsausleger stellte sich den Hamburger zurecht, konterte ganz geschickt, ohne harte Treffer einzustecken. Dementsprechend hoch fiel dann auch die Punktwertung für den BT-Boxer aus.

Ebenso überlegen war auch der Hamburger Edison Zani im Halbweltergewicht. Gegen den Deutschen Meister hatte der 32-jährige BT-Boxer Maykle Storm keine Chance. Anerkennenswert ist, dass Storm niemals aufsteckte und die drei Runden überstand.

Im Mittelgewicht schenkten sich Tom Malutedi und Meriton Rexhepi (Hamburg) nichts. Beide kämpften mit offenem Visier. Am Ende siegte der Giants-Boxer nach Punkten. Dennoch hatte er nach dem Zusammenbruch von Malutedi wenig Freude über diesen Sieg. Wie ihn das mitgenommen hatte, zeigte auch seine Geste, als der verletzte Boxer mit der Krankentrage aus der Sporthalle gerollt wurde.

Rexhepi hielt dem BT-Faustkämpfer die Hand und küsste dessen Stirn.

Eine Ringschlacht erlebten die Zuschauer dann im Halbschwergewicht. Da traf der ehemalige BT-Boxer Ammar Abbas Abduljabar auf Razmik Arutyunaov (Wismar). Drei Runden lang schlugen beide aufeinander ein, ohne dass auch nur einer „wackelte“. Das Kampfgericht errechnete am Ende einen Punktsieg für den Hamburger.

Nachdem auch Schwergewichtler Patryk Rostowski Ferhat Östaz nach Punkten unterlegen war, stand der Mannschaftssieg der Hamburger vorzeitig fest.

Der Kampf im Superschwergewicht zwischen Roger Hryniuk (Wismar) und Timur Mamoryan hätte nur noch eine kosmetische Korrektur bringen können. Doch auch dieses Gefecht entschieden die Gastgeber nach Punkten für sich.

Mal sehen, ob am Sonnabend in Dorf Mecklenburg die Revanche gelingt. Der erste Gong soll jedenfalls um 19 Uhr ertönen.

Ergebnisse

56 kg: Oleksander Vasilenko (BT) gewinnt durch Aufgabe in der 1. Runde gegen Ahmed Aljabar (Hamburg)

60 kg: Arslan Khataev (BT) Punktsieger über Kaan Yildiz (Hamburg)

64 kg: Maykle Storm (BT) verliert gegen Edison Zani (Hamburg) nach Punkten

69 kg: Daniel Meyer verliert gegen Ahmed Al Saadi (Hamburg) nach Punkten

75 kg: Tom Malutedi (BT) verliert nach Punkten gegen Meriton Rexhepi (Hamburg)

81 kg: Razmik Arutyunaov verliert gegen Ammar Abbas Abduljabar (Hamburg) nach Punkten 91 kg: Taryk Rostowski (BT) verliert gegen Ferhat Östaz (Hamburg) nach Punkten ü 91 kg: Roger Hryniuk verliert gegen Timur Mamoryan (Hamburg)

Peter Preuß

Mehr zum Thema

Wismarer wollen zweiten Sieg erkämpfen

17.03.2017

Aufstellung entscheidet sich erst nach letztem Training

17.03.2017

Erneuter Dämpfer für Leipzig, Torfestival am Rhein. Köln verwöhnte seine Fans schon vor der Pause mit drei Treffern: Top-Stürmer Modeste machte dabei im Rennen um die Torjägerkanone mit Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang mächtig Boden gut.

18.03.2017

Heiko Lietz erzählte in Schlagsdorf, wie er den Untergang der DDR miterlebte

21.03.2017

Sechs Jugendliche in einem Auto / Fahrer hatte Alkohol im Blut

21.03.2017

Simone Vorbeck reagiert allergisch auf Pollen, Beeren und Nüsse

21.03.2017