Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Brandschutzmängel: Aus für Jugendherberge
Mecklenburg Wismar Brandschutzmängel: Aus für Jugendherberge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 07.04.2018
Die denkmalgeschützten Häuser auf dem Gelände der Jugendherberge in Beckerwitz müssen nach Brandschutzvorgaben aufwendig saniert werden.  Quelle: Nicole Buchmann
Beckerwitz

Eklatante Brandschutzmängel und notwendige Investitionen in Höhe von knapp 1,4 Millionen Euro - für das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) in Mecklenburg-Vorpommern zu viel. Der Verein kündigte an, die Jugendherberge in Beckerwitz endgültig zu schließen. Schon für diese Saison waren alle Buchungen storniert worden (OZ berichtete).

Sanierung lohnt sich nicht

„Wir haben in den vergangenen Wochen noch einmal alles überschlagen und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Beckerwitz als Saisonherberge die notwendigen Investitionen auch über Jahre nicht erwirtschaften kann“, erklärte der Vorstandsvorsitzende des DJH MV, Kai-Michael Stybel.

Die Jugendherberge mit 136 Betten, einem Zeltplatz am Haus und den erst 2012 eröffneten Wabenhäusern war bereits aus baupolizeilichen Gründen Ende vergangenen Jahres gesperrt worden. „Wir überprüfen den Brandschutz in allen Herbergen regelmäßig - schließlich geht es um Leib und Leben“, sagt Stybel. Doch kein anderes Haus habe so erhebliche Mängel wie Beckerwitz. Allein um die zu beheben, wären 500 000 bis 600 000 Euro nötig. Darüber hinaus müsste in eine zeitgemäße Modernisierung investiert werden, in die Energie- und Wasserversorgung oder eine neue Heizungsanlage, zählt Stybel auf. „Da stecken Sie viel Geld hinter die Wände und die Erde.“

Baumhäuser bleiben auf dem Gelände

Wäre noch etwas zu machen gewesen, hätte das DJH früher mit der Sanierung begonnen? „Vielleicht hätte man mit einem längeren Vorlauf die Investitionen auf mehrere Jahre verteilen können“, räumt Stybel ein. Weil Beckerwitz aber nur saisonal nutzbar sei, bliebe der wirtschaftliche Ertrag aus, um solche Investitionen zu refinanzieren. „Wir haben allein in diesem Winter 1,5 Millionen Euro in verschiedene Jugendherbergen im Land gesteckt“, sagt Stybel.

Und auch in Beckerwitz ist noch bis vor wenigen Jahren ordentlich Geld ausgegeben worden - zum Beispiel für die sechs Baumhäuser, die im Jahr 2012 eröffnet wurden. „Die sollen auf dem Gelände bleiben“, kündigt Stybel an. Der Aufbau und Abbau der Wabenhäuser aus Stahl und Holz sei finanziell zu aufwendig.

Ideen für weitere Nutzung gefragt

In den vergangenen 15 Jahren haben in der Jugendherberge 71000 Gäste für rund 230 000 Übernachtungen gesorgt. In den letzten fünf Jahren waren es rund 17 000 pro Saison. Das DJH hatte das Areal der Jugendherberge von Beckerwitz nach der Wende vom Landkreis in Erbbaupacht übernommen. Der muss sich nun Gedanken darüber machen, was aus den denkmalgeschützten Häusern und dem Areal an sich werden soll.

Zunächst seien die Konditionen zum Ausstieg aus dem Erbbauvertrag zu klären, teilte Pressesprecherin Petra Rappen auf OZ-Anfrage mit. Wenn das geschehen sei und der Termin des Ausstiegs schlussendlich feststehe, müsse eine Verwendung für das Grundstück gefunden werden. „Der Kreis hat dafür keine Verwendung. Die Gemeinde hat zunächst Interesse angemeldet“, sagte Rappen. Es werde wahrscheinlich auch weitere Interessenten geben, wenn die Angelegenheit bekannt wird. Der Kreis müsse auch zunächst ein Wertgutachten erstellen lassen und weiteren politischen Gremien den Vorgang darlegen.

Nicole Buchmann

Mehr zum Thema

Seit Oktober 2017 hat die Insel St. Helena einen Flughafen. Der Tourismus wächst und gibt den Inselbewohnern neue Hoffnung. Der Aufschwung ist dringend nötig - denn vom Brexit ist auch das britische Überseegebiet mitten im Atlantik betroffen.

22.04.2018

Ein römischer Kaiser, dessen Palast bis heute bewohnt ist, eine wechselvolle Geschichte und ein Dom als Filmkulisse: Die kroatischen Städte Zadar, Split und Sibenik an der dalmatischen Küste sind mit ihren vielen Welterbe-Stätten ein abwechslungsreiches Reiseziel.

28.04.2018

Im Herzen Ostafrikas liegen die legendären Mondberge, das höchste nichtvulkanische Gebirge des Kontinents: Ruwenzori. Ein Trekking durch die faszinierende Natur führt durch Nebel, Nässe und Schlamm. Die unwirkliche Landschaft entschädigt für alle Mühen.

01.05.2018

Knapp 8000 Kilometer sind 13 Männer aus Wismar und Nordwestmecklenburg gefahren - nach Afrika für den guten Zweck. Nun sind sie zurück: voller Eindrücke und Gedanken.

07.04.2018

Die weiteren Themen: Film über „Feine Sahne Fischfilet“-Frontmann feiert Premiere | Jugendherberge Beckerwitz wird geschlossen | Wismarer Bürgermeister-Kandidaten beim OZ-Forum

06.04.2018

Wismarer Oberligist vor schwerem Auswärtsspiel in Berlin / Trotzdem will das Team von Trainer Adigo punkten.

06.04.2018