Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Braucht die Hansestadt mehr Ärzte?

Wismar Braucht die Hansestadt mehr Ärzte?

Die Kassenärztliche Vereinigung in Mecklenburg-Vorpommern sagt Nein, Vertreter der Wismarer Bürgerschaft sagen Ja. Die Planzahlen stimmen allerdings. Auf 1384 Einwohner kommt derzeit ein Arzt.

Voriger Artikel
Reis’beläwnisse
Nächster Artikel
Große Katzenschau an zwei Tagen

Laut Statistik sind in der Hansestadt Wismar ausreichend Hausärzte tätig. 3,5 Stellen sind noch offen.

Quelle: dpa

Wismar. Katastrophal! So bezeichnet die Für-Wismar-Fraktion die hausärztliche Versorgung in Wismar. Doch laut Dr. Dieter Kreye, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung in Mecklenburg-Vorpommern, besteht in der Hansestadt keine Unterversorgung.  „Von einer Katastrophe ist keine Rede“, betont Kreye. „In anderen Regionen in unserem Land sieht das viel schlimmer aus.“

Festgelegt ist: Auf je 1600 Einwohner kommt planmäßig ein Hausarzt. „In den nichtstädtischen Regionen, zu der auch Wismar zählt, liegt diese Zahl sogar bei 1425 Einwohner pro Arzt. Und im Bereich Wismar sieht es noch besser aus, hier kommen aktuell 1384 Einwohner auf einen Arzt.“ Somit weise die Hansestadt eine Versorgung von 104 Prozent auf – mehr als ausreichend.

Dass dieser Zustand gefühlt jedoch anders sei, streitet Kreye nicht ab. „Die Richtigkeit oder Falschheit der Norm ist ein anderes Thema“, räumt Kreye ein.

Vanessa Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan

Das Aktionsbündnis hat sich in einem offenen Brief an den Landrat gewandt / Landkreis sieht keinen Handlungsbedarf / Ausschüsse der Stadt wollen beraten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist