Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Bürgercafé, Ehrenamtsbörse und Krabbelfrühstück
Mecklenburg Wismar Bürgercafé, Ehrenamtsbörse und Krabbelfrühstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 14.09.2016
Gemütliches Zusammensein beim Bürgercafé jeden Freitag von 9 bis 12 Uhr vor oder im Treff im Lindengarten: Ingeborg Steinhagen, Nancy Voigt, Christin Neichel, Christa Rhein und Elke Schepull (v. l.). Quelle: Nicole Hollatz

Im TiL – dem Treff im Lindengarten – ist einiges los. Auch dank der ehrenamtlichen Helfer wie Ingeborg Steinhagen (73), Elke Schepull (66) und Christa Rhein. Und natürlich dank der „Gesichter“ des TiL, Christin Neichel und Nancy Voigt.

Wie (fast) jeden Freitag sitzen sie morgens beim Kaffee und planen und plauschen, draußen in der Sonne vor dem Treffpunkt. Menschen kommen vorbei und gucken neugierig auf die Kaffeerunde. „Gibt es hier wieder Eis?“, fragt ein älterer Herr. Christin Neichel erklärt das Prinzip des offenen Bürgercafés – ohne Eis, dafür mit Kaffee und der Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen. Der Mann zieht weiter. „Das muss noch bekannter werden“, erzählt Christin Neichel von diesem offenen Treff jeden Freitag von 9 bis 12 Uhr und stellt mit ihrem TiL-Team die neuste Idee dazu vor. „Themenfreitage jeden letzten Freitag im Monat mit Kaffee und Kuchen und Informationen“, sagt sie.

Am 30. September wird sich der Pflegestützpunkt vorstellen, am 28. Oktober die Schuldnerberatung der Diakonie, am 25. November Dirk Zimmer als neuer Quartiersmanager.

Eine andere Idee soll junge Mütter und Väter ansprechen. Ein Krabbelfrühstück jeden Montag, ohne den Krabbelgruppen der Hebammenpraxen Konkurrenz machen zu wollen. Am 19. September um 10 Uhr geht es los mit Müsli, frischem Obst und der eigenen Krabbeldecke für den Nachwuchs. Andere Mütter oder Väter kennenlernen und mit ihnen ins Gespräch kommen – zu erzählen gibt es immer was. Das Miteinander-ins-Gespräch-kommen ist auch für Christa Rhein wichtig. „Ich bin erst nach Wismar gezogen“, erzählt die Rentnerin. Anschluss zu finden, fiel ihr schwer. Deswegen betreut sie den „Club 55+“ im TiL für Alleinlebende über 55 Jahren. „Wir machen gemeinsame Ausflüge oder gehen ins Theater“, berichtet sie. Eben wie die Menschen sich finden und wie es zwischenmenschlich passt.

Im TiL werden die Kontakte geknüpft. Verknüpfen ist auch die Aufgabe von Nancy Voigt, die die Ehrenamtsbörse betreut und so Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, vermittelt. Sie ist montags bis donnerstags von 9 bis 14.30 Uhr im Haus, am Freitag nur bis 12 Uhr. Englischkurs, gemeinsames Singen, der „PC-Club“, der Malzirkel, Spielenachmittag, Gymnastik, der „Club 55+“, die Strickgruppe und der Qigongkurs, die „Plattdütsch Rund“ und das Bürgercafé – die Angebote im TiL sind mittlerweile vielfältig. Interessenten können einfach vorbeikommen und mitmachen. Die Zeiten, wann welche Gruppe sich trifft, hängen im TiL aus.

Nicole Hollatz

Nach neun Monaten Bauzeit können die Schüler in neuen Räumen lernen / Landkreis investierte knapp 900 000 Euro

14.09.2016

Je oeller man ward, in Schwiensgalopp verrönnt de Tiet un ihr man sik ümsüht, is man in’t Rentenoeller ankamen. Man fröcht sik, wo sünd de Johr bläben un oft eis geiht man in Gedanken de Tiet taurüch.

14.09.2016

Nach dem Reitertag ist vor dem Reitertag: Mit über 120 Nennungen und rund 250 Besuchern liegen hinter dem Reiterhof Benz erfolgreiche Tage.

14.09.2016
Anzeige