Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Bunte Flieger erobern Lufthoheit im Bürgerpark
Mecklenburg Wismar Bunte Flieger erobern Lufthoheit im Bürgerpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.10.2016
Das schöne Wetter lockte gestern etwa 3500 Gäste in den Bürgerpark. Die Drachenfans hätten allerdings gern etwas mehr Wind gehabt.

Der volle Parkplatz am Bürgerpark ließ bereits erahnen, wie viele Menschen den Feiertag gestern und das meist sonnige Wetter nutzten, um einen Ausflug zum großen Drachenfest der Hansestadt Wismar und der OSTSEE-ZEITUNG zu machen. Im Park selbst fiel die Menschenmasse – es kamen etwa 3500 Besucher – weniger auf. Bis hin zum Aussichtsturm nutzten die Gäste und Drachenfans die großen und kleinen Flächen zwischen den Bäumen, um ihre fliegenden Kunstwerke in den Himmel zu bekommen.

Etwa 3500 Besucher kamen gestern zum Drachenfest der Hansestadt Wismar / Theater, Hüpfburg, Kutschfahrten boten allerlei Abwechslung

„Ein bisschen mehr Wind wäre schön“, sprach Thomas Schulze von den Wismarer Drachenfreunden „De fleigend Fischköpp“ vielen aus der Seele. Mit geübten Handgriffen reparierte er den Drachen von Adrian Schneuer und Jakob Schumacher (beide zwölf Jahre). „Wir hatten ihn gerade aufgebaut, als sich da was löste“, erklärte Adrian. Zum Glück waren Fachleute wie Thomas Schulze hilfsbereit. So manches Mal mussten sie gestern den einen oder anderen Drachen (wieder) flugfähig zu machen. „Wir kriegen jeden Drachen hier zum Fliegen“, sagte Thomas Schulze und lachte. Neue Befestigung, den Drachen in die Waage bringen und dann: ab in die Luft! Vorausgesetzt, die Jungs wussten, wie man mit Anlauf und dem Wissen um die Windrichtung auch den kleinsten Windhauch nutzen kann. Dann mussten sie nur aufpassen, dass sie sich nicht mit den anderen, oft flach am Boden verlaufenden Leinen verhedderten!

Die kleineren Drachen hatten mit den wenigen Windstärken meist kaum Probleme. Viele der großen Exemplare – bis hin zum fliegenden „Dixihäuschen“ – blieben jedoch als Ausstellungsstück am Boden. Für die professionellen Geräte der Drachenfreunde aus Köthen (Sachsen-Anhalt), Hamburg, Schwerin, Rostock, Bad Oldesloe und natürlich Wismar reichte der Wind einfach nicht aus. „Wir treffen uns bei Veranstaltungen und laden dann auch immer die Kollegen ein“, erklärte Jürgen Zabel von den Wismarer Drachenfreunden die Anwesenheit der weit angereisten Drachenprofis.

Die Hansestadt Wismar und die OSTSEE-ZEITUNG laden seit Jahren mit dem Hansekontor und seinen Fachleuten für Veranstaltungsmanagement sowie den Wismarer Drachenfreunden „De fleigend Fischköpp“ zum großen Familienfest am Tag der Deutschen Einheit. Das Fest hat sich seit 1997 etabliert. Die Gäste wissen, was ihnen mit der Hüpfburg der OSTSEE-ZEITUNG, Clownerie und Kindertheater, Kinderschminken, Kutschfahrten durch den Park, den Mitmachangeboten der Freiwilligen Feuerwehr, Karussell und natürlich allerlei Leckereien an den Ständen geboten wird.

Einige Familien hatten ihr Picknick mit Decke oder Campingsitzen einfach in den Bollerwagen gepackt und genoss nun den Feiertag auf der Bürgerparkwiese mit Musik und der schönen Aussicht. Andere saßen auf den Stufen des ehemaligen Geländes der Landesgartenschau und blickten auf die zauberhaften Figuren am Himmel.

Nicole Hollatz

Die Freiwillige Feuerwehr Zurow feierte 70. Geburtstag und demonstrierte ihre Einsatzbereitschaft

04.10.2016

Das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe „Trans*Wis“ findet am Dienstag, 4. Oktober, ab 17 Uhr in der Geschäftsstelle der AIDS-Beratung, Mühlenstraße 32, in Wismar (Ärztehaus am Lindengarten) statt.

04.10.2016

Wenn ik hütigendags tau de „OSTSEE-ZEITUNG“ in de Mäkelborger Strat gah, üm mien plattdüütschen Vertellers aftaugäben, un de Trepp tau’n Büro hochstiegen dau, moet ...

04.10.2016
Anzeige