Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Camps geben Jugendlichen eine Starthilfe

Schwerin/Wismar Camps geben Jugendlichen eine Starthilfe

144 Schüler aus Westmecklenburg lernen in den Ferien die Berufswelt kennen

Schwerin/Wismar. Eigentlich sind Ferien da, um die Beine hochzulegen und abzuschalten. Auch die Mädchen und Jungen der sechs „Active summer – Berufsorientierungscamps 2016“ sehen das nicht anders. Und doch entscheiden sie sich – zumindest zwei Wochen lang – für eine Kombination aus Arbeit und Freizeit. Für die 13- bis 16-Jährigen, die es in ihrer bisherigen Schulzeit nicht immer einfach hatten, heißt es: „Zukunft kennt keine Ferien!“ Durch die Kombination aus Arbeits-, Lern- und Freizeitangeboten lernen sie verschiedene Berufe kennen und verbessern gleichzeitig ihre Team-, Kommunikationsfähigkeit, Kreativität und Lernbereitschaft.

Jedes Jahr zum Sommerbeginn endet für viele Jugendliche das Berufsleben, bevor es überhaupt angefangen hat. Junge Frauen und Männer verlassen die Hauptschule mit schlechten Noten oder haben überhaupt keinen Abschluss. Dann folgt die Arbeitslosigkeit. Für alle Beteiligten ist das bitter und für den Staat extrem teuer. Denn er gibt Milliarden für Maßnahmen aus, die die Jugendlichen für den Arbeitsmarkt nachträglich fit machen sollen. „Wir müssen so früh wie möglich damit anfangen, Jugendliche – auch mit Startschwierigkeiten – auf das Berufsleben vorzubereiten“, sagt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Agentur für Arbeit. In den Berufsorientierungscamps erwartet die Jugendlichen kein typisches „Büffeln“. „Hier wird Berufsfrühorientierung gelebt. Die Jugendlichen erhalten hier die Chance, sich auszuprobieren und ihre Talente und Stärken zu erkennen. Wir wissen, dass sie Potenzial haben, nur bleibt es oft ungenutzt“, erklärt Sydow.

Die Finanzierung der Camps erfolgt durch das Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch die Agentur für Arbeit Schwerin. Die SR Bildungszentrum Wismar GmbH, der Verein Jessenitzer Aus- und Weiterbildung und der Jugendförderverein Parchim/Lübz veranstalten die Camps mit jeweils 24 Teilnehmern.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Alle Kinder lieben „Lotte“. So haben sie die bunte Handpuppe genannt, mit der Birgit Schwabke (r.) die Sprachförderung in der Barther Kita begleitet.

Die kommunale Kindertagesstätte in Barth ist nun eine „Sprach-Kita“ / Birgit Schwabke unterstützt die Erzieherinnen über ein neues Bundesprogramm

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.