Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Delling: „Hoffentlich steigt nicht noch ein Nordclub ab“

Wismar Delling: „Hoffentlich steigt nicht noch ein Nordclub ab“

Moderator Gerhard Delling hofft auf eine sichere Fußball-EM / Als Gastredner war er an der Hochschule Wismar — und sprach über teure Lizenzen, Gehälter und Abstiegskampf

Voriger Artikel
A 20: Bei Wismar wird Fahrbahn erneuert
Nächster Artikel
Landgut Lischow öffnet Stalltüren

Prominenter Gast an der Hochschule Wismar: Sportschau-Moderator Gerhard Delling (l.) sprach mit Professor Gerd Schneider über die Verstrickungen zwischen Sport, Medien und Geld. Der Andrang war so groß, dass etliche Studenten stehen mussten. Fotos (2): Kay Steinke

Wismar. Geld regiert auch die Fußballwelt. Dies machte der bekannte Moderator und Sportjournalist Gerhard Delling (57) am Mittwoch seinen Zuhörern in der Wismarer Hochschule klar. Professor Gerd Schneider hatte den Hamburger als Gastredner für die Vortragsreihe „Medien + Märkte“ eingeladen — zwischen beiden entwickelte sich ein Dialog über Profigehälter, teure Lizenzen für Übertragungsrechte und die Fußball-Europameisterschaft 2016 — gezeichnet durch Sicherheitsstreben und Terror.

OZ-Bild

Moderator Gerhard Delling hofft auf eine sichere Fußball-EM / Als Gastredner war er an der Hochschule Wismar — und sprach über teure Lizenzen, Gehälter und Abstiegskampf

Zur Bildergalerie

• Video-Interview:

Delling tippt Anker gegen HSV . QR-Code scannen

oder unter:

www.ostsee-zeitung.de

„Die Sicherheitslage in Frankreich wird besonders spannend“, sagt Gerhard Delling — und sein Publikum schweigt. Laut Veranstalter war die Vortragsreihe selten so gut besucht. 50 Studierende drängten sich in den Raum des Gebäudes 7b auf dem Hochschul-Campus, wer nach 16 Uhr kam, musste stehen. „Ich habe da zum ersten Mal gemischte Gefühle“, sagt Delling. „Man sollte die Augen offen halten.“

Sorgen mache er sich dabei mehr um das Umfeld, weniger um die Mannschaften oder die doch recht sicheren Stadien. „Klappt alles, dann ist eine EM eine der tollsten Veranstaltungen“, sagt Delling. „Für mich heißt das vier Wochen Quarantäne, nichts anderes als Fußball, tolle Abende, tolle Gespräche und hoffentlich super Spiele.“ Er sieht Deutschland schon im Halbfinale — und steht dann selbst als Reporter wieder an der Linie. Als er Anfang der 80er-Jahre als freier Mitarbeiter beim NDR anfing, hat er davon geträumt. Professor Gerd Schneider war damals in Kiel der Hörfunk-Chef — eine gemeinsame NDR-Vergangenheit, die verbindet. „Ich hatte mit Armin Hofer einen wunderbaren Sportchef, der viele Leute ausgebildet hat“, sagt Schneider. „Er hat den Studenten Delling angeheuert. Das Ergebnis können wir seit Jahren sehen.“ Auf der Suche nach einem Höhepunkt für die Vortragsreihe habe er den alten Freund angerufen. „Er hat sofort zugesagt“, sagt Schneider. „Wir hatten damals ja auch eine schöne Zeit“, sagt Delling. „Wir haben eng zusammengearbeitet, anders als in einem Großbetrieb.“

Auch nach Jahrzehnten im Job geht Delling noch gern zur Arbeit. „Natürlich verdienen wir auch gutes Geld“, sagt er. „Weil Fußball so populär ist. Es ist aber nicht vergleichbar mit dem, was ein Fußballprofi verdient, der mal durchs Stadion hampelt. Ich spreche nicht von Stars, sondern von durchschnittlichen Typen. Auch die verdienen weit mehr als ein normaler Arbeitnehmer.“ Der Vorteil des Fußballs gegenüber anderen Sportarten: Er hat sich rasant professionalisiert und so frühzeitig entscheidende Verteilungskämpfe gewonnen. Das zeigt die starke Medienpräsenz heute.

Die nächsten Verteilungskämpfen laufen bereits. „Mit der Digitalisierung drängen neue Wettbewerber auf den Markt“, sagt Delling. Dadurch könnte es bald verstärkt zu neuen Pay-TV-Modellen kommen — und zu weniger Spielen in der Sportschau.

Derzeit beschäftigt sich Delling jedoch eher mit dem Abstiegskampf. „Ich hoffe nicht, dass wir noch einen Nordclub verlieren. Hannover 96 ist ja schon weg“, sagt Delling. „Für mich sind Stuttgart und Frankfurt am stärksten gefährdet, betrachtet man das Restprogramm.“ Ausgeschlossen sei, dass der Hamburger SV das Triple in der Relegation klarmacht.

Delling und Netzer — ein kongeniales TV-Duo

1959 wurde Gerhard Delling in Rendsburg (Schleswig-Holstein) geboren. Nach einem Studium der Volkswirtschaftslehre ging er zunächst als freier Mitarbeiter zum NDR. 1984 bekam er dort als Sportreporter eine feste Anstellung. Es folgten die Moderation der Sportschau und Berichte von den Olympischen Spielen in Barcelona, Sydney und Salt Lake City sowie zahlreiche Moderationen von Sportsendungen.

2000 erhielt Delling gemeinsam mit Günter Netzer den Adolf-Grimme-Preis für Analysen von Fußballländerspielen in der ARD. Die gemeinsame TV-Vergangenheit mit dem Fußball-Experten und Weltmeister Günter Netzer sprach Delling auch in Wismar an. „Wir brauchten jemanden, der auch sagt, was die auf dem Rasen für einen Mist zusammenkicken“, sagte Gerhard Delling.

„Deshalb haben wir den Netzer geholt.“

Bekannt sind beide für ihre markigen Sprüche. „Wenn zwei Menschen vor der Kamera stehen, will einer immer besser aussehen als der andere“, sagt Delling. „Bei mir und Netzer ist das nicht so. Wir sehen zum Glück beide scheiße aus.“

Von Kay Steinke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.