Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Dem syrischen Chaos entkommen
Mecklenburg Wismar Dem syrischen Chaos entkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.04.2014
Dr. Ing. Muhamad Ayas Harfosh forscht zu einer Wärmespeicherverbundplatte aus Beton. Fotos (2): Nicole Hollatz
Wismar

Jeden Tag Schreckensbilder aus Syrien in den Nachrichten. Dr. Ing. Muhamad Ayas Harfosh hat mit seiner Familie in Damaskus viel Schlimmes erlebt. Darüber möchte er nicht sprechen. Er möchte nur Danke sagen dafür, dass er nach Deutschland fliehen konnte. Dafür, dass der Wissenschaftler mit seiner Familie herzlich in Wismar empfangen wurde.

Dafür, den Bomben entkommen zu sein. 2008 hat Muhamad Ayas Harfosh an der Uni Rostock, Außenstelle Wismar, promoviert. Seine „Untersuchung zur Verbesserung des hygrothermischen Verhaltens von Gebäuden in Syrien als Beitrag für eine nachhaltige Baupolitik“ war dafür gedacht, im heimatlichen Syrien Energie zu sparen. Bis zu 75 Prozent weniger Energiebedarf für eine Wohnung in Damaskus, rechnete der Bauingenieur vor. 2008 ist Muhamad Ayas Harfosh mit diesem Wissen und dem Doktortitel wieder zurück nach Syrien gegangen.

„Die Situation dort war super. Es war sicher, meine Heimat, die Familie, es war schön!“, erzählt er. Fünf Jahre später kam das Chaos. „Bei uns im Haus schlugen die Bomben ein“, erzählt der Mann, der ein besseres, ein gewählteres Deutsch spricht als viele von hier. Er erzählt von den Autobomben in den Straßen von Damaskus. Vom Krieg und der Enttäuschung, dass das Land wieder zusammenbricht. Von der Enttäuschung über die Menschen, die so agieren. Mit jeder Explosion wuchs der Wunsch, mit Frau und Kindern irgendwie dieser Hölle zu entkommen. Muhamad Ayas Harfosh nahm Kontakt zu seinem alten Doktorvater in Wismar auf. Der half. Nach einer anstrengenden Flucht ist die Familie seit Januar in Wismar. Der Doktor und seine Angehörigen sind keine Asylsuchenden. Muhamad Ayas Harfosh hat ein Forschungsprojekt an der Wismarer Hochschule bei Prof. Dr.-Ing. Mathias Wilichowski.

„Entwicklung einer Wärmespeicherverbundplatte aus Beton“, nennt Dr. Harfosh seinen Forschungsauftrag. „Es ist ein schönes Gefühl, in Sicherheit zu sein“, erzählt er weiter, gibt aber auch zu, dass er viel vermisst. „Es ist ein gemischtes Gefühl, ich habe meine Eltern und die Heimat verlassen.“ Zum Glück wurden auch die Kinder gut aufgenommen in der Stadt. Sein sechs Jahre alter Sohn Karim und die neunjährige Hiba werden in der Fritz-Reuter-Schule unterrichtet. Ohne ein Wort Deutsch zu können. Die Kinder sprechen Englisch, haben aber dank engagierter Lehrerinnen und viel Einzelunterricht neben dem normalen Unterricht schon einiges gelernt. Mit Bildkarten wird ihr Vokabular von Tag zu Tag größer. Dazu das tägliche Sprechen mit den Klassenkameraden in den Pausen, das Zuhören und auch schon Mitmachen im Unterricht. Man merkt den beiden an, dass sie sich wohlfühlen. Und: Ihre Sprach-Lehrerin Dagmar Röder kann nun schon die ersten Sätze auf Arabisch. „Ziel ist, dass die Kinder schnellstmöglich Grundkenntnisse in der Sprache bekommen, damit sie sich orientieren können und sich zurechtfinden“, so Schulleiter Sven Günther. Dass die Kinder sich wohlfühlen, ist ihnen anzumerken. Und auch Dr. Harfosh ist begeistert.

„An der Schule ist eine freundliche Atmosphäre, das hat den Kindern vieles erleichtert. Die Kinder gehen gerne zur Schule. Dafür möchte ich den Mitarbeitern an der Schule von Herzen danken. Der alte Fritz Reuter wäre sehr zufrieden gewesen mit dem, was das Team an der Schule mit den Kindern macht. Danke!“

Die Menschen in Wismar haben uns sehr nett und hilfsbereit empfangen. Dafür möchte ich herzlich Danke sagen!“Dr. Ing. Muhamad Ayas Harfosh (40), Damaskus/Wismar



OZ

Der Leiterin des Bauamtes im Amt Klützer Winkel, Maria Schultz, ist ein Stein vom Herzen gefallen.

02.04.2014

Prof. Dr. Andreas von Schubert hat als erster Professor der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Wismar an der Universität von Ostfinnland „University of ...

02.04.2014

Der Geschäftsführer Dieter Post beklagt, dass sein Wismarer Unternehmen bisher nicht am neuen regionalen Plan beteiligt wurde.

02.04.2014