Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Der Plastbach als Antreiber
Mecklenburg Wismar Der Plastbach als Antreiber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.04.2017

Manchmal reicht eine Silbe, um die Fantasie in Gang zu setzen. So, als ich auf einer Karte von Blowatz am Farpener Stausee einen Bachlauf namens Plastbach fand. Schon ging’s los. Warum heißt der Bach Plastbach? Oft haben die Namen ja mit einer Besonderheit der Umgebung zu tun. Dass dort aber eine Beziehung zu Plaste und Elaste bestehen sollte, der im DDR-Volksmund gebräuchlichen Bezeichnung für Kunststoff, kann ich mir nicht vorstellen. Also kommt Plast vielleicht aus dem Plattdeutschen. Gegoogelt, Wörterbücher befragt – und nichts gefunden. Das Internet bot mir zwar eine Stadt mit Namen Plast in Russland, aber ich glaube nicht, dass die deutsch-russische Freundschaft so weit ging. Also, wenn Plast ein deutsches Wort ist, gibt es nur eine zuverlässige Quelle: das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, die mehr als Märchen gesammelt und aufgeschrieben haben. Und in der Tat steht dort: „plast, auch blast (also reinigt es den magen, das eingeweidt und treibt die verstockten pläst heraus)“. Bedenkt man nun, dass der Plastbach in den Faulen Bach fließt, ihn quasi zum Breitling an der Wismarer Bucht treibt, halte ich diese Erklärung als Namensgeber für gar nicht so abwegig.

OZ

50-jähriger Urlauber aus Hamburg seit Sonnabend verschwunden / Suche bislang erfolglos

18.04.2017

Wismarer Unternehmen Sensatronic investiert eine Million Euro in neuen Firmensitz

18.04.2017
Wismar Serie: Die Denkmal-Retter - Zwei Gesichter eines Hauses

Altwismarstraße 23 in Wismar: klassizistische Fassade und 200 Jahre ältere Rückseite

18.04.2017
Anzeige