Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Die Kirchenretter von Lübsee
Mecklenburg Wismar Die Kirchenretter von Lübsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 23.10.2017
Lübsee/Börzow

Mit Stolz schaut Dirk Greverus auf die von der Morgensonne angestrahlte Kirche in Börzow. „Die vergangenen Gottesdienste unter den Baugerüsten waren schon ein Abenteuer“, sagt der 45-jährige Pastor lächelnd. Weniger lächeln kann er über den Zustand der Kirche in Lübsee. Während die Bauarbeiten in Börzow fast beendet sind, stehen viel größere an dem Gotteshaus in dem kleinen Dorf in der Gemeinde Menzendorf an – wenn denn genügend Finanzierungsmittel vorhanden sind. Die Baukosten, so Dirk Greverus, dürften sich nach einem angefertigten Schadensgutachten im höheren sechsstelligen Bereich bewegen, vielleicht sogar die Million erreichen. Um das zu stemmen, soll in Lübsee ein Freundeskreis gegründet werden. Das Gründungstreffen ist am 10. November um 19 Uhr in der Kirche.

Pastor Dirk Greverus vor der Kirche in Börzow. Die Sanierungsarbeiten sind bald abgeschlossen. Die Fertigstellung soll mit der Hubertusmesse im November gefeiert werden. Quelle: Fotos: Jana Franke/karl-Ernst Schmidt
Die Kirche in Lübsee muss dringend saniert werden. Für deren Erhalt wollen sich Kirchenfreunde einsetzen.

„Ziel ist es, das Leben rund um die Kirche zu gestalten und zu fördern und vor allem das Gebäude zu erhalten“, führt Dirk Greverus aus. Zum Treffen eingeladen sind alle Menschen aus dem Ort und der Nachbarschaft, die sich für Kirche interessieren.

Die Kirchgemeinde Roggenstorf hat vier Gotteshäuser. Neben Lübsee und Börzow stehen weitere in Kirch Mummendorf und Roggenstorf. Den schlechtesten Zustand hat derzeit die Kirche in Lübsee. „Das bereitet mir große Sorge. Vor allem das Dach und der Chorraum müssen saniert werden“, zählt der Pastor auf und drängt darauf, dass das Gebäude erhalten bleibt. „Sie ist unser Leuchtturm an der A

20“, umschreibt er. Unweit von der Autobahn sehen viele Autofahrer das abends beleuchtete Gotteshaus auf ihrer Fahrt. Wird die Kirche zeitnah nicht repariert, fürchtet der Pastor einen Verfall. „Das schlimmste wäre, wenn die Kirche nicht mehr betreten werden darf.“

Aber er ist zuversichtlich, denn in Börzow hat sich gezeigt: Mit Zusammenhalt ist einiges zu schaffen. Seit Jahren engagieren sich die Bürger dort für die Sanierung ihrer Kirche. Sponsorengelder konnten eingetrieben werden, finanzielle Unterstützung gab es außerdem vom Landkreis und von mehreren Stiftungen. „Ohne diese Hilfe wäre die Sanierung nicht machbar gewesen“, so Greverus. In mehreren Bauabschnitten ist das unter Denkmalschutz stehende Gebäude für 250000 Euro auf Vordermann gebracht worden. Der letzte wird nun bald beendet sein. „Dann muss nur noch das Dach des Turms gedeckt werden, aber einige Jahre wird es wohl noch halten“, mutmaßt Greverus. In den vergangenen Wochen standen Innenreparaturen des Kirchturmes auf dem Plan. Zudem mussten Träger des Dachstuhls ausgewechselt werden, nachdem die ausführenden Firmen während der Dacharbeiten verfaulte Balken entdeckt hatten. „Die Dachziegel auf dem Chorraum wollten wir eigentlich erhalten, aber die sind unter den Händen der Bauarbeiter zerbröselt“, berichtet Greverus. Besonders freut es ihn, dass die Uhr bald wieder in Börzow läuten wird. Um die muss es schon etwa 90 Jahre ruhig sein. „Ich kenne zumindest kein Kirchenmitglied, das sich an das Läuten erinnern kann“, sagt Dirk Greverus. Derzeit wird die Uhr repariert. Etwa 12500 Euro fallen an. „Finanziert wird das aus Spendengeldern.“ Große Unterstützung gab es dabei vom Dorfchor, der Konzerte zugunsten der Uhr organisierte, sowie von den Jagdpächtern und vom Klockenschauster Hans-Joachim Dikow aus Schwerin, der ein Konzert im Capitol Schwerin zum Anlass nahm, um für die Börzower Kirchenuhr Geld zu sammeln. „Mit ganz viel Glück wird sie zur Hubertusmesse in drei Wochen läuten, die wir auch zum Anlass nehmen wollen, um die sanierte Kirche zu feiern“, verrät Dirk Greverus. Ein Zeiger konnte erhalten, der Rest der uralten Kirche muss ausgebessert werden.

Seit einem Jahr ist Dirk Greverus Pastor in der Kirchgemeinde Roggenstorf. „Ich bin mit offenen Armen empfangen worden“, freut er sich. Die Arbeit mache ihm großen Spaß, nur sei die Fläche manchmal ein großes Problem. „Dann muss ich mich schon entscheiden, welchen Termin ich wahrnehme und welchen eben nicht“, bedauert er. Gern probiert er auch neue Sachen aus – so zum Beispiel am 30. Oktober in Kirch Mummendorf. Dann nämlich trifft Halloween auf Reformation. „Kirche und Halloween sind sonst ja wie Feuer und Wasser, aber wir probieren es jetzt einfach mal aus“, sagt er. Ab 18 Uhr gibt es Gruselgeschichten zur Halloween- Legende, romantische Abendmusik und Vorträge zu 500 Jahren Reformation und dem Luther-Erbe. Ab 19 Uhr lädt die Feuerwehr an der Kirche zum Herbstfeuer mit Laternenumzug ein.

Die Kirchgemeinde

Die Kirche in Börzow ist Mitte des 15. Jahrhunderts errichtet worden. Die Grabkapelle an der Südseite

wurde 1738 für die in Bernstorf ansässige Familie von Bernstorff errichtet.

Auch die Dorfkirche in Lübsee

kann mit Prominenz in Verbindung gebracht werden. Die Orgel stiftete Werner von Siemens im Jahr 1874 zum Andenken an seine auf dem Kirchhof bestatteten Eltern. Das

Gotteshaus wurde zwischen 1236 und 1263 gebaut.

Zur Kirchgemeinde Roggenstorf gehören neben den Kirchen in Börzow und Lübsee auch die Kirchen in

Roggenstorf und Kirch Mummendorf. Letztgenannte wurde erstmals 1230 im Ratzeburger Zehntregister erwähnt, der Bau der Roggenstorfer Kirche begann um 1318.

Jana Franke

Mehr zum Thema

Spenden werden nach Czaplinek gebracht

18.10.2017

Die ältesten Kirchenfenster des Bundeslandes werden derzeit für eine halbe Million Euro aufwendig restauriert.

18.10.2017

Förderverein der Dorfkirche Abtshagen will 8000 Euro für Vorhaben akquirieren

19.10.2017

Herbstputz auf der Anlage am Ploggensee in Grevesmühlen

23.10.2017

. Nicht nur Rauchmelder, auch Feuerlöscher gehören in jedes Haus. Das empfehlen die Brandexperten in MV den Bürgern.

23.10.2017

Neuauflage des Jacques Dulon Konzerts: Mit einem neuen Programm will der in Lübeck lebende Lyriker und Fotograf Szenen aus der Chanson-Oper „Farben“ aufführen.

23.10.2017