Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Diese Taube ist preisgekrönt
Mecklenburg Wismar Diese Taube ist preisgekrönt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 23.10.2017
Karl-Heinz Bülow mit einer Taube der Rasse „Berliner Kurze“. Sie hat 96 Punkte von den Preisrichtern bekommen. Quelle: Michaela Krohn
Neukloster

Stolz hält Karl-Heinz Bülow aus Lübbersdorf eine seiner vielen Tauben in der Hand. Sie ist ein Gewinnertyp und hat bei der Rassegeflügelschau in Neukloster die Preisrichter beeindruckt. Die gaben dem Tier 96 Punkte, das Prädikat „hervorragend“. Die Taube der Rasse „Berliner Kurze“ ist allerdings nicht die einzige, die prämiert wurde. Ganze 97 Punkte und somit ein „vorzüglich“ gab es für eine schwarzgescheckte King-Taube von Ronald Groß aus Warin.

Preisrichter zeichnen mehr als zehn Tiere aus

Insgesamt wurden am Sonnabend und Sonntag 185 Tiere von 23 Züchtern ausgestellt. Die Teilnehmer kamen vom gastgebenden Verein aus Neukloster und unter anderem aus Wismar, Bützow, Poel, Warin, Bernitt und Malchow. Drei Preisrichter haben die Tiere begutachtet. Neben der „vorzüglichen“ King-Taube haben zehn weitere Tiere Auszeichnungen erhalten.

Knapp 250 Besucher kamen allein am Sonnabend, um die Rassetiere zu sehen. „Dabei waren andere Züchter, aber auch ältere Damen, die immer wieder zu unseren Ausstellungen kommen, sich noch ein Stückchen Kuchen genehmigen und sich dann die Vögel anschauen“, weiß Uwe Remus, stellvertretender Vereinsvorsitzender.

Züchter spüren auch Auswirkungen der Vogelgrippe

Dabei bekommt der Verein Rassegeflügelzucht Neukloster auch die Auswirkungen der Vogelgrippe zu spüren. Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat erst in der vergangenen Woche vor einem erneuten schweren Ausbruch der Vogelgrippe in MV gewarnt (die OZ berichtete). „Auch für uns wird es durch die Vogelgrippe schwieriger“, bestätigt Remus. Zwar seien die ausgestellten Tiere alle geimpft, gechipt und vom Tierarzt gecheckt. Einige Züchter müssten aber in diesem Jahr aussetzen, weil sie im vergangenen ihre Tiere keulen mussten.

Zudem wurde ebenfalls am Wochenende in Hannover Deutschlands größte Rassegeflügelschau veranstaltet. Dort werden knapp 22 000 Tiere vorgestellt. „Einige Züchter fahren natürlich auch dorthin“, sagt Uwe Remus. So sei auch der Vereinsvorsitzende dort und zeigt seine Tiere.

Viele Vereinsmitglieder aus Neukloster punkten mit Tieren

Die Daheimgebliebenen mussten allerdings nicht allzu arg zurückstecken. So hat zum Beispiel Edgar Nehls alle seine mitgebrachten Tiere verkaufen können. Angeboten hatte er Zwergenten in drei Farbschlägen – sechs weiße, zwei blaugelbe und zwei gelbe. „Alle weg“, sagt der Züchter aus Warnkenhagen.

Auch andere Vereinsmitglieder waren in dieser Saison erfolgreich. Neben Karl-Heinz Bülow, der außer auf der Rassegeflügelschau am Wochenende, auch in der vereinseigenen Meisterschaft punkten konnte – er hat fünfmal in Folge den Pokal gewonnen, konnten auch andere Vereinsmitglieder Zuchterfolge vorweisen.

Jüngster erfolgreicher Züchter ist erst fünf Jahre alt

Ronny Anders konnte mit seinen Deutschen Zwerg-Reichshühnern punkten sowie Frank Büttner mit einer Cayugaente in der Kategorie Groß- und Wasservögel. Das jüngste Vereinsmitglied, Julius Stein, hat den Wanderpokal Jugend mit Zwergenten ergattern können.

Für den Verein werden zudem weitere Mitglieder gesucht. Für Uwe Remus steht fest: „Das Schöne an der Geflügelzucht ist die Vielfalt, jeder mag eine andere Rasse. Außerdem ist es toll, sich in der Gemeinschaft auszutauschen.“ Auch Karl-Heinz Bülow genießt vor allem die Ruhe und Gelassenheit. „Es macht zwar auch Arbeit, aber das Hobby entspannt auch.“

Michaela Krohn

Knapp 900 Besucher kamen in die Wismarer Markthalle zur 14. Kreativmesser. Gefragt sind in diesem Herbst vor allem schöne Dinge mit Funktion.

23.10.2017

Trotz des gesetzlichen Mindestlohns reicht das Geld bei 2543 Menschen in der Region um Wismar und Grevesmühlen nicht. Sie sind auf staatliche Leistungen angewiesen. Viele Betroffene arbeiten im Dienstleistungsgewerbe.

23.10.2017

Die Abwässer der Kreuzliner müssen fachgerecht in den Häfen entsorgt werden. In Rostock steht eine Pilotanlage.

23.10.2017