Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Ein Meisterstück aus Wismar in der Landeshauptstadt
Mecklenburg Wismar Ein Meisterstück aus Wismar in der Landeshauptstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 13.10.2017

Handwerk auf höchstem Niveau ist noch bis zum 20. Oktober im Wirtschaftsministerium in Schwerin ausgestellt. In 18 Arbeitstagen haben Tischler außergewöhnliche, individuelle und handwerklich herausragende Stücke gefertigt. Auch Alexander Kilb (im Bild) aus Wismar ist in der Schau vertreten. Der 33-Jährige hat einen Barschrank im Rahmen seiner Meister-Abschlussprüfung bei der Handwerkskammer Schwerin gefertigt. 24 Monate dauerte die Ausbildung. Die Ausstellung ist Bestandteil der landesweiten Imagekampagne „Besser ein Meister“, die das Wirtschaftsministerium mit den Handwerkskammern MV initiiert hat. „Ziel ist es, den Meistertitel als Premium-Marke zu positionieren und für ein modernes, positives Bild des Handwerks zu werben, um Fachkräfte für den Wirtschaftszweig zu gewinnen und zu sichern“, sagte Minister Harry Glawe (CDU). Die acht Meisterstücke sind täglich von 9 bis 16 Uhr in der Johannes-Stelling-Straße 14 zu sehen.

FOTO: CORNELIUS KETTLER

OZ

Mehr zum Thema

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.

10.10.2017

14 Jahre war Arthur König (CDU) Greifswalds Oberbürgermeister / Vor zwei Jahren ging er in Rente

11.10.2017

Der Jugendclub am Friedenshof hat geöffnet / Kristian Albrecht ist neuer Ansprechpartner

13.10.2017

Noch immer ist der Aufenthaltsort der 89-jährigen Magarethe Möschter aus dem Seniorensitz Schlemmin bei Bützow unbekannt. Die Frau wurde am 5. Oktober als vermisst gemeldet.

13.10.2017

Bürgermeister sind mit dem Ferienparknamen nicht einverstanden

13.10.2017
Anzeige