Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Ein neuer Spielplatz für 330 000 Euro

Grevesmühlen Ein neuer Spielplatz für 330 000 Euro

Grevesmühlens Bürgerwiese soll zum Spielparadies für alle Generationen werden / Fertigstellung soll 2017 sein

Voriger Artikel
300 Stromzähler pro Jahr werden gesperrt
Nächster Artikel
Baumgräber liegen im Trend

Ich bin mir sicher, dass es noch einige Unterstützung für das Projekt geben wird.“ Jürgen Ditz, Bürgerm.

Grevesmühlen. Ein Spielparadies für alle Altersgruppen, das ist das Ziel, das sich die Grevesmühlener vor einigen Jahren gestellt haben, als es um die Planung für die Bürgerwiese ging. Nun wird der Traum Wirklichkeit. Vom Wirtschaftsministerium gab es die Zusage auf 235000 Euro, die Gesamtsumme beläuft sich auf 330000 Euro. Noch im Herbst sollen die Arbeiten beginnen, Fertigstellung könnte im nächsten Frühjahr sein. Geplant sind individuelle Holzelemente, Spielbahnen, Sitzzonen und vieles mehr. Für Grevesmühlens Bürgermeister Jürgen Ditz (parteilos), der den Fördermittelbescheid von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) entgegennahm, geht damit ein Projekt in die entscheidende Phase, das ihn viele Jahre seiner Amtszeit begleitet hat.

OZ-Bild

Grevesmühlens Bürgerwiese soll zum Spielparadies für alle Generationen werden / Fertigstellung soll 2017 sein

Zur Bildergalerie

Denn die Idee zur Neugestaltung ist bereits einige Jahre alt. Da Ditz im November in den Ruhestand geht, wird sein Nachfolger beziehungsweise seine Nachfolgerin die Eröffnung des Spielplatzes im kommenden Jahr übernehmen.

In dieser Woche stellte zumindest Grevesmühlens Bauamtsleiter Lars Prahler die Planungen für das ehrgeizige Projekt vor. „Ziel war es, keine Spielgeräte von der Stange zu nehmen, sondern einen Ort zu schaffen, der für alle Generationen funktioniert.“ Was im Modell auf den ersten Blick aussieht wie ein windschiefer Wald nach einem Jahrhundertsturm, sind in der Umsetzung Spielgeräte, die sowohl Geschicklichkeit als auch Koordination verlangen. „Der Spielplatz wird so angelegt, dass auf dem einen Ende die Geräte für die kleinen Kinder sind und sich zur Fritz-Reuter-Schule hin die Herausforderungen so steigern, dass die älteren Kinder dort gefordert werden“, erklärt der Bauamtsleiter.

Holz ist dabei das vorrangige Material. Auch wenn der Baustoff im Vergleich zu Metall nicht ganz so lange Bestand hat, für die Lebensdauer eines Spielplatzes reicht es allemal. „Wir reden hier von Jahrzehnten, die die Geräte halten“, so Lars Prahler.

Beim Thema Barrierefreiheit haben die Planer ganze Arbeit geleistet, so sollen auch Rollstuhlfahrer die Möglichkeit haben, bis zu den Geräten zu fahren, den Spielplatz gefahrlos überqueren zu können.

Das bedeutet gleichzeitig, dass auch Kinderwagen mühelos über den Spielplatz bewegt werden können.

Damit die Eltern nicht wie bisher nur am äußersten Rand verweilen können, wurden mehrere Sitzgruppen geschaffen, die sich über den Platz und die Fläche verteilen. Über zwei Stege sind die Spielgeräte direkt vom Weg, der parallel zur Stadtmauer verläuft, zu erreichen. Auch die Zuwegung vom Kirchberg wird so gestaltet, dass niemand mehr die maroden Treppen benutzen muss.

Bürgermeister Jürgen Ditz ist zuversichtlich, dass das Projekt tatsächlich im kommenden Jahr umgesetzt wird. Der finanzielle Eigenanteil der Stadt ist im Haushalt eingestellt. „Aber ich bin mir sicher, dass es auch noch einige Unterstützung für das Projekt geben wird“, betonte Ditz während der Fördermittelübergabe. „Es gibt schon einige mündliche Zusagen.“

Michael Prochnow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sankt Augustin

Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.

mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.