Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Eine Mutter bricht ihr Schweigen
Mecklenburg Wismar Eine Mutter bricht ihr Schweigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 14.02.2017
Peggy Frassek aus Wismar sucht ihren Sohn. Der Mutterpass ist das einzige, was ihr von ihm blieb. Quelle: Carolin Riemer
Anzeige
Wismar

Kinder, die nach der Geburt spurlos verschwanden. Eltern, die nicht aufgeben wollen, sie zu suchen. Am 3. März veranstaltet die Gruppe „Betroffene von DDR-Zwangsadoption/ Säuglingstod“ ab 17.30 Uhr einen Informationsabend im Wismarer Zeughaus.

Dann kommen nicht nur Betroffene wie beispielsweise die Wismarerin Peggy Frassek zu Wort. Anne Drescher, Landesbeauftragte für Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes, und ein Rechtsanwalt beantworten Fragen und geben Hilfestellungen.

Von mehr als 10 000 sogenannten Zwangsadoptionen in der DDR-Zeit geht Andreas Laake, Gründer der Gruppe, heute aus und fordert Ärzte, Hebammen und andere Betroffene dazu auf, ihr Schweigen endlich zu brechen.

Der Sohn der Wismarerin Peggy Frassek ist beispielsweise seit seiner Geburt im sächsischen Leisnig spurlos verschwunden. „Ein Arzt erzählte mir, dass er nach der Geburt starb. Doch ich sah nie eine Geburts- oder Sterbeurkunde von ihm, durfte mich nicht von ihm verabschieden. Es gibt kein Grab.“ Peggy Frassek glaubt bis heute nicht, dass ihr Sohn starb, sondern vermutet eine Zwangsadoption.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der OSTSEE-ZEITUNG.

Carolin Riemer

Mehr zum Thema

Veranstaltungstipps für Greifswald und Umgebung für das kommende Wochenende, den 11. und 12. Februar

09.02.2017

Das Griebenower Schloss und das Grimmener Kulturhaus laden unter anderem ein

09.02.2017

Der Vorverkauf zum musikalischen Fest im März läuft / Erste Veranstaltungen ausverkauft

10.02.2017

Wismarerin sucht ihren Sohn / Veranstaltung zu Zwangsadoptionen am 3. März im Zeughaus

14.02.2017

Aus Anlass des 28. Weltgästeführertages finden am Sonnabend, dem 25. Februar, in Wismar mehrere Veranstaltungen statt. Unter dem Motto „Reform – Zeit für Veränderung“ steht in diesem Jahr das 500.

14.02.2017
Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER - Verwarnt mit einem Lächeln

Montagmorgen. Gestern morgen. Die Sonne schien. Der Mond ging gerade unter. Und ich stapfte zu meinem Wagen. Der stand noch dort, wo unter der Woche Gebühren zu zahlen sind.

14.02.2017
Anzeige