Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Eintrittskarten ins Berufsleben: 254 Studenten erhielten ihre Zeugnisse
Mecklenburg Wismar Eintrittskarten ins Berufsleben: 254 Studenten erhielten ihre Zeugnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:31 19.03.2013
Prof. Dr. Joachim Winkler mit den Absolventen Melanie Draht, Michael Amtsberg, Francesco Goertz, Lutz Gehls, Jan Hendrik Szydowski, Timo Gutsche und Larissa Laas (v. l.). Quelle: Norbert Wiaterek

Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Wismar hat viele Absolventen. Deshalb wird zweimal jährlich zur feierlichen Verabschiedung eingeladen. 254 Frauen und Männer, darunter auch mehrere aus der Hansestadt und Umgebung, erhielten jetzt ihre Zeugnisse mit einem Diplom-, Bachelor- oder Masterabschluss.

Im zurückliegenden Semester beendeten 67 Betriebswirte, 18 Wirtschaftsinformatiker und 41 Wirtschaftsjuristen sowie fünf Studentinnen und Studenten im binationalen (deutsch-polnischen) Studiengang erfolgreich ihr Direktstudium. Das Fernstudium schlossen 68 Betriebswirte, 34 Wirtschaftsinformatiker, 13 Wirtschaftsjuristen und acht Absolventen des postgradualen Betriebswirtschaft-Studienganges mit Zeugnissen ab.

Gut 80 Absolventen waren mit ihren Eltern, Freunden und Verwandten in das Theater gekommen. Die Zeugnisse und Blumen überreichte Prof. Dr. Joachim Winkler, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, jedem Absolventen persönlich. „Es wurden 14 verschiedene Titel vergeben“, hatte Prof. Dr. Emil Larek nachgerechnet. Extra-Auszeichnungen und Präsente gab es für die Studentinnen und Studenten mit dem besten Zensurendurchschnitt: Melanie Draht, Michael Amtsberg, Francesco Goertz, Lutz Gehls, Jan Hendrik Szydowski, Timo Gutsche und Larissa Laas.

Joachim Winkler sagte zu den zumeist jungen Absolventen: „Sie haben den Kampf mit dem Thema und sich selbst gewonnen, haben soziale Kompetenz in der akademischen Welt erlangt und die Haltung, wie sie mit der Welt umzugehen haben.“ Wichtige Aufgabe der Hochschule sei die Herausbildung von Persönlichkeiten. „Entwickeln Sie geübte Fertigkeiten und werden Sie zu Experten“, forderte der Professor zum weiteren Lernen auf. Auch Prof. Dr. Norbert Grünwald, Rektor der Wismarer Hochschule, und Gerhard Rappen (CDU), 1. Stellvertreter der Landrätin von Nordwestmecklenburg, sprachen von lebenslangem Lernen. „Sie haben einen privilegierten Lebensabschnitt gemeistert, besitzen nun einen wichtigen berufsbefähigenden Abschluss“, lobte Grünwald, der den Absolventen unter anderem „Vertrauen in die eigene Kraft und Fehlertoleranz“ sowie „Mut zur Risikobereitschaft“ inklusive Offenheit für Neues wünschte. Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) erklärte, dass die Hansestadt weiter versuchen werde, sich auf die Belange der Hochschule und der Studenten einzustellen. „Eine anspruchsvolle Ausbildung ist die beste Eintrittskarte ins Berufsleben“, meinte Gerhard Rappen. Das Wissen sei das wichtigste Kapital.

Norbert Wiaterek

Ein kulturelles Highlight am geschichtsträchtigen Ort.

19.03.2013
Wismar 1sp 12x1 - De Kröger

Luten Moll, de Kröger vun denn „Hirschen“ achter dat Rathuus, wiehr tworst bäten brummelig, doch ansunsten gaut to lieden. Hei hüürte noch tau de Generation vun Krögers, de ehren Kraug vun Tresen ut dirigierten.

19.03.2013

ÄRZTL.Die., 18 Uhr, bis Mi.

19.03.2013
Anzeige